Sehr geehrte Eltern,

die Rückkehr aller Schülerinnen und Schüler (außer den Jahrgängen 1 bis 3) hat begonnen. Ich darf Ihnen berichten, dass wir mit den Abläufen und Verhaltensweisen zufrieden sind. Ich möchte Ihren Kindern für das überwiegend vernünftige Verhalten danken.

Wenn es das Infektionsgeschehen weiter zulässt, werden wir auf dieser Basis (A-, B-Rhythmus) das Schuljahr zu Ende bringen.

In der nächsten Woche haben wir wegen des Abiturs und der Abschlussprüfungen eine Sondersituation. Wir müssen dafür viele Lehrkräfte einsetzen, deshalb wird es weniger Präsenzunterricht geben. Die Jahrgänge 11 und 12 werden nicht in der Schule sein, ebenso
am Montag die Klassen 6F1, 8R1, 10G1, 10G3,
am Dienstag die Klassen 8H, 8R2, 9R1,
am Mittwoch die Klasse 7R1,
am Donnerstag die Klassen 7R1, 8R1, 8R2, 9R2,
am Freitag die Klasse 9R3

Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Klassen dazu kommen. Ich bitte um Verständnis.

Für die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs, der 10R und 9H planen wir im Juni
kleine Veranstaltungen – unter strikter Einhaltung der Hygieneregeln – zur Übergabe der Zeugnisse. Wir informieren Sie noch.

Nach Pfingsten freuen wir uns dann auf die Rückkehr der Kinder aus den Jahrgängen 1 bis 3. Wir informieren Sie nächste Woche über die genaue Umsetzung. In jedem Fall wird der 4. Jahrgang dann deutlich weniger Unterricht haben.

Bitte lassen Sie Ihr Kind zuhause, wenn es krank ist (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kopfweh etc.). Die Rückkehr in die Schule kann nur mit ärztlicher Bescheinigung erfolgen. Wenn wir an dieser Stelle streng sind, ist das zum Nutzen und Schutz aller und fördert das gegenseitige Vertrauen. Ich danke Ihnen für die Kooperation.

Ich wünsche uns allen einen zunehmend sicheren Umgang in der neuen Normalität.

Alles Gute für Sie und Ihre Familien!

M. Prötzel, Schulleiter

Sehr geehrte Eltern,

am Montag, 18.05.2020 geht für die Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs und der Jahrgänge 5 bis 11 die Schule in Hessen wieder los. Freudig erwartet oder doch eher mit Sorge? Vermutlich gibt es gemischte Gefühle.

Der ganze Prozess der Rückkehr in den Schulbetrieb geschieht auf der Grundlage des Corona-Hygiene-Plans, den Sie auf unserer Homepage oder der des HKM finden.
Daraus abgeleitet haben wir eine Corona-Hausordnung. Die wesentlichen Bestandteile (Maßnahmen und Verhaltensregeln) sind:

1. das Abstandsgebot,
2. die Hygiene (regelmäßiges Händewaschen, Husten- und Niesetikette),
3. das regelmäßige Lüften der Räume,
4. die entsprechende tägliche Reinigung der Räumlichkeiten.

Das Abstandsgebot von mind. 1,50 Meter gilt in den Klassenräumen, in denen die Tische entsprechend gestellt sind und sich maximal 15 SchülerInnen aufhalten, gilt auf den Gängen, in den Treppenhäusern (Einbahnverkehr), in den Pausenbereichen, den Toiletten (Eintritt nur eine Person), auf den Wegen von der Bushaltestelle zu den Räumen.

Da das Abstandsgebot im Bus nicht sicher eingehalten werden kann, gilt im Bus die Maskenpflicht. Bitte sorgen Sie für die Ausstattung mit einer Maske (einfacher Nasen-Mundschutz). Da es auch an den Haltestellen eng zugeht und das Abstandsgebot kaum einzuhalten ist, gilt auch an den Haltestellen Maskenpflicht!

Schülerinnen und Schüler mit Krankheitsanzeichen wie Fieber, Husten, Kopf-schmerzen, Schnupfen etc. dürfen auf keinen Fall in die Schule geschickt werden. Sollte im Laufe des Vormittags ein Kind erkranken (z. B. Schüttelfrost), isolieren wir dieses Kind, lassen es von Ihnen abholen und informieren das Gesundheitsamt. Melden Sie Ihr Kind bei Erkrankung - wie bisher auch - telefonisch krank, für die Rückkehr in die Schule brauchen wir dann eine ärztliche Bescheinigung.

Wenn Ihr Kind einer Risikogruppe gemäß der Definition des Robert-Koch-Instituts angehört, wird es auf Antrag beurlaubt. Bitte geben Sie eine ärztliche Bescheinigung ab. Ihr Kind erhält dann Fernunterricht.

Wir werden durch Aufsichten auf die strikte Einhaltung der Vorgaben achten. Bitte sprechen auch Sie im Vorfeld mit Ihrem Kind / Ihren Kindern über das richtige Verhalten. Am ersten Rückkehrtag werden alle Regeln auch in der Schule in den kleinen Lerngruppen erklärt und Fragen dazu beantwortet. Wer sich nicht an die Regeln hält, kann vom Präsenzunterricht ausgeschlossen werden.

Der Trinkbrunnen ist abgestellt und der Kiosk ist geschlossen, bitte Verpflegung und Getränke mitgeben.

Da wir alle Klassen halbieren und nicht doppelt so viele Räume haben und eine erhebliche Anzahl von Lehrkräften nicht zur Verfügung steht, wird der Unterrichtsumfang im Präsenzunterricht sehr eingeschränkt sein. Es werden nicht alle Fächer als Präsenz-unterricht erteilt, Sport und Musik sind definitiv ausgenommen. Es wird eine Mischung von Präsenzunterricht und unterrichtersetzende Lernformen (Fernunterricht) geben. Lehrkräfte werden auch fachfremd unterrichten und Ihre Kinder werden nicht immer die bisherigen Lehrkräfte haben.

Die Klassen sind in A- und B-Gruppen geteilt, die wechselnd in die Schule kommen.
Den genauen „Stundenplan“ für die neue Schulrealität in den nächsten Wochen bekommen Sie und Ihre Kinder über die Zweigleitungen und die Klassenleitungen.

Sehr geehrte Eltern der Schülerinnen und Schüler der Vorklasse, der Intensivklasse und der Jahrgänge 1, 2, und 3. Wir freuen uns auf die Rückkehr Ihrer Kinder nach Pfingsten, also am 2. Juni 2020. Sie erhalten dann von Frau Jung und den Klassenleitungen rechtzeitig die nötigen Einzelheiten.

Mit der Rückkehr dieser Jahrgänge (1, 2, 3, Vorklasse, IKL) wird der Unterrichtsumfang der SchülerInnen und Schüler des 4. Jahrgangs gemäß der Vorgaben des HKM erheblich zurück gehen. Auch darüber geben wir Ihnen genaue Informationen im Laufe der Woche vor Pfingsten. Dass alle Planungen immer abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen sind und auch sehr akut geändert werden könnten, versteht sich in diesen Zeiten von selbst.
Schauen Sie doch bitte regelmäßig auf unsere Homepage.

Mit allergrößter gegenseitiger Rücksichtnahme (Abstand, Hygiene), was sehr viel Disziplin und Verantwortungsbewusstsein bedeutet, lassen sich die Infektionsrisiken an jedem Ort minimieren, auch in der Schule. Ich habe großes Vertrauen in unsere Schülerinnen und Schüler und setze auf Ihre Unterstützung, liebe Eltern, indem auch Sie auf Ihre Kinder einwirken, die Regeln (Corona-Schulordnung) absolut einzuhalten.

Mit besten Wünschen für unser aller Gesundheit!
M. Prötzel

Sehr geehrte Eltern,

ich hatte Ihnen in meinem letzten Brief versprochen, mich in diesen Tagen mit weiteren Informationen zu melden. Heute geht es um Hinweise für die Rückkehr von Schülerinnen und Schüler in die Schule am Montag, den 27.04.2020. Davon sind die drei 4. Klassen unserer Grundschule betroffen, die Klasse 9H und die drei 10 R-Klassen (Abschlussjahrgänge) und der 12. Jahrgang.

Bitte schicken Sie Ihre Kinder nur zur Schule, wenn diese keine Krankheitsanzeichen haben.
Wer Fieber hat, Husten hat, Halsschmerzen hat, Schnupfen hat darf auf keinen Fall kommen.
Wenn unsere Lehrkräfte solche Symptome feststellen oder diese im Lauf des Vormittags auftreten, schicken wir die Betreffenden umgehend nach Hause. Verdachtsfälle melden wir dem Gesundheitsamt.

Wenn Ihr Kind oder ein anderes Familienmitglied eine Grunderkrankung (z. B. Atemwege, Diabetes, Herz, Krebs) hat, wodurch im Falle einer Covid-19- Erkrankung besondere Risiken entstehen würden, melden Sie Ihr Kind schriftlich (mit Begründung) krank bei der Klassenleitung. Wir sorgen in diesen Fällen für eine Fortsetzung des Fernunterrichts.

Ab Montag gilt in den Bussen die Pflicht, einen (einfachen) Mund-und Nasenschutz zu tragen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind eine solche Maske hat und im Bus (Hin-und Rückfahrt) aufsetzt.
Für die 4. Klassen beginnt der Unterricht um 9.00 Uhr und endet nach der 5. Stunde. Über den genauen Stundenplan Ihres Kindes und die Einzelheiten der Abläufe informiert Sie Frau Jung zusammen mit der Klassenleitung spätesten am Freitag. Für die Mittelstufe (9H, 10R) beginnt der Unterricht um 8.10 Uhr und endet nach der 5. Stunde. Über Einzelheiten informiert Herr Vogel. Der 12. Jahrgang erhält von Herrn Wege einen gesonderten Stundenplan.

Alle Lerngruppen werden 20 Stunden in der Woche (Vorgabe des HKM) unterrichtet. Der Unterricht kann sich also auch auf nur vier Tage verteilen. In einer Lerngruppe befinden sich maximal 15 Schülerinnen und Schüler, d. h. in der Regel halbieren wir die Klassen (und setzen entsprechend doppelt Personal ein). Die Gruppen sind klein. Wir können und werden so das Abstandsgebot sehr gut einhalten und durchsetzen. Auch die Tische in den Klassenzimmern sind entsprechend gestellt (beim Abitur hat das bereits gut geklappt). Es wird keine „freien“ Pausen geben, die Pausen werden in den kleinen Gruppen (meist 10-13 Personen) zusammen mit einer Lehrkraft, (in der Regel) zeitlich versetzt und örtlich getrennt, verbracht. Im Moment gehe ich davon aus, dass es keinen Sportunterricht geben wird.

Mensa und Kiosk bleiben zunächst geschlossen, auch die Trinkbrunnen sind abgestellt, bitte sorgen Sie für die Verpflegung (auch Getränk) Ihres Kindes.

Abgesehen vom Abstandsgebot, werden wir die Schülerinnen und Schüler alle zwei Stunden zum Händewaschen verpflichten und die Husten- und Niesetikette einfordern. Auch hier legen wir strenge Maßstäbe an und werden Kinder und Jugendliche, die sich nicht daran halten, nach Hause schicken.
Wenn alle sich auf die neuen Regeln einstellen, Elternhaus und Schule erzieherisch zusammen wirken, werden wir diese „neue Normalität“ genauso realisieren, dass gesundheitliche Risiken minimiert sind.

Wir werden bei Bedarf nachbessern und neue Vorgaben des HKM sofort umsetzen. Wir werden Ihnen auf unserer Homepage die jeweils neuen Informationen geben oder auf Links beim Kultus- oder Sozialministerium verweisen. Für alle anderen Schülerinnen und Schüler geht der Fernunterricht weiter. Im Mai erwarten wir neue Hinweise zur (weiteren) Rückkehr von Klassen.
Für die Zeit des Fernunterrichts (unterrichtsersetzende Lernsituationen) wird es keine Leistungsbewertung (Noten) gemäß § 73 Schulgesetz geben. Nach vertiefender Behandlung im regulären Unterricht könnten die Inhalte aus dem Fernunterricht auch noch Gegenstand eines Leistungsnachweises werden. Besondere Leistungen von Schülerinnen und Schülern können immer positiv berücksichtigt werden.

Werden die Versetzungsbedingungen in diesem Schuljahr nicht erfüllt, erfolgt trotzdem ein Aufrücken in die höhere Jahrgangsstufe. Es gibt also keine Nichtversetzung. In manchen Fällen kann auch eine freiwillige Wiederholung eine Möglichkeit sein. Die Klassenleitungen werden Sie beraten.
Schulfahrten werden bis Herbst 2020 nicht stattfinden, Planungen (und Buchungen) für den Zeitraum danach werden zurzeit nicht vorgenommen.

Liebe Eltern, vielleicht sind noch nicht alle Fragen geklärt, die Sie haben. Ich bitte um Verständnis und Geduld. Ich werde mich regelmäßig mit weiteren Informationen melden.

Für Sie und Ihre Familien alles Gute!

M.Prötzel

Sehr geehrte Eltern,

ich hoffe sehr, dass trotz des Schattens, der über unserer Welt liegt, Sie und Ihre Familien auch lichte und sonnige und damit auch erholsame Tage hatten.

Wie es in der nächsten und übernächsten Woche schulisch weiter geht, ist in Grundsätzen bekannt, viele Einzelfragen werden noch im Hessischen Kultusministerium geklärt. Nächste Woche wissen wir mehr und werden dann wieder mit Informationen auf Sie zukommen.
Ich bitte um Verständnis und Geduld.

Nächste Woche wird noch sog. Fernunterricht stattfinden. Das wird so ähnlich weiter laufen, wie Sie es schon aus den Wochen vor den Ferien kennen.
Ab 27.April beginnt dann ein kleiner „Schulbetrieb“ mit dem 4. und dem 12. Jahrgang und den Schülerinnen und Schülern der Abgangsklassen (10R und 9H). Für alle anderen Klassen gibt es eine weitere Woche Fernunterricht.

Ab 4.Mai ist geplant, dass weitere Jahrgänge in die Schule zurückkehren.
Klar ist, dass max. 15 Schülerinnen und Schüler in den Räumen sind (wir kennen das schon gut aus den Abiturprüfungen).
Wie wir genau dann den Schulbetrieb (halbierte Klassen, Pausen, Toilettengänge usw.) organisieren, erklären wir, wenn wir weitere Maßgaben des HKM haben, im Laufe der nächsten Woche.

Ein Teil unserer Schülerschaft kommt mit dem Bus. Wie immer auch hierzu Regelungen aussehen, bekannt ist uns schon jetzt, dass im öffentlichen Nahverkehr ein (einfacher, auch selbst gemachter) Alltags-Mund- und Nasenschutz empfohlen wird. Ich fände es gut, wenn Sie Ihr Kind darauf vorbereiten.

Liebe Eltern, wir wissen, dass die uns vertraute „Normalität“ nicht so schnell wieder kommt, wir arbeiten jetzt alle daran, dass der Ausnahmezustand sich minimiert und kleine Stückchen von Normalität genutzt werden können.

Dazu wünsche ich Ihnen Kraft, Ausdauer, wenig Sorgen und Gesundheit!
Alles Gute!

M.Prötzel

Hier ein aufmunternder Videogruß unserer spanischen Freunde: den LehrerInnen unserer Partnerschule „Escolapias“ in Logroño: Todo va a ir bien! (Alles wird gut!)

Hier finden Sie den Elternbrief des staatlichen Schulamts bzgl.

"Informationen für die Eltern zum Umgang mit der Situation sowie Informationen zum Beratungsangebot der Schulpsychologie im Staatlichen Schulamt in Marburg (Stand: 2.4.2020).

 

Beachten Sie auch die weiteren Hinweise des staatlichen Schulamts:

 

 

ich habe sehr viele Rückmeldungen von meinen Kolleginnen und Kollegen, die mir sagen, dass die Zusammenarbeit mit Ihnen und mit Ihren Kindern in den letzten drei Wochen gut funktioniert hat. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie hoch die Anforderungen an Sie waren - die grundsätzlichen Sorgen wegen der gesundheitlichen Gefahren, die beruflichen Auswirkungen (Arbeit von zuhause, finanzielle Einbußen) und die Extra-Betreuung der Kinder, um nur einige zu nennen – und ich kann mir vorstellen, wie hoch die Belastung und vielleicht auch Überlastung war.

Ich jedenfalls habe allergrößten Respekt davor, wie Sie, sehr geehrte Eltern, offenkundig diese außergewöhnliche Situation bewältigt haben. Ich danke Ihnen auch für das Verständnis, wenn von schulischer Seite etwas nicht gleich (technisch oder kommunikativ) geklappt hat. Wir hatten und haben nicht die Erwartung, dass Sie die Rolle der Ersatzlehr-kraft übernehmen, wir wissen, dass häusliches Lernen nicht wie Unterricht in der Schule (trotz aller digitalen Möglichkeiten) wirken kann, wir haben vielleicht nicht immer das richtige Maß an Menge und Schwierigkeitsgrad bei den Aufgaben getroffen und wir werden sehr genau (unter den zu erwartenden Vorgaben des HKM) prüfen, wie unter den besonderen Umständen Noten zustande kommen.

Unser Anliegen war, dass es einen guten Weg gibt, wie Ihre Kinder vorübergehend ausschließlich von zuhause aus lernen können. Unsere Hoffnung war und ist, dass Sie mithelfen, dass Ihr Kind die Angebote zum Lernen der Lehrerin, des Lehrers beachtet und sich um Bearbeitung bemüht. Bitte wenden Sie sich (telefonisch) an die Klassenleitung oder die Schulleitung, wenn es Gesprächsbedarf (Sorgen, Unzufriedenheit) gibt, damit wir reagieren können.

Am Schulstandort Ringstraße gibt es auch in den Ferien für die entsprechenden Berufsgruppen eine Notbetreuung. Ich danke an dieser Stelle ganz herzlich unseren Lehrerinnen und Lehrern und Sozialpädagoginnen, die auch an den Feiertagen in der Notbetreuung zur Verfügung stehen. Aktuelle Informationen zur Notbetreuung stehen auf der Homepage.

Der für 24.04.2020 geplante Elternsprechtag findet nicht statt, wir warten die Entwicklung ab. Wie es nach den Osterferien schulisch weitergeht, lässt sich im Moment nicht sagen. Sie verfolgen sicher die Medien und wir werden spätestens gegen Ende der zweiten Ferienwoche auf unserer Homepage über das weitere Vorgehen informieren.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie und Ihre Familien gesund bleiben, und dass die Feiertage trotz der Umstände Ihnen Erholung und Kraft schenken. Halten Sie zusammen und passen Sie gut (mit Abstand) aufeinander auf!

M. Prötzel, Schulleiter

I think home-schooling is a completely new experience for everyone. It takes some time to get used to the thought of not being able to go to school and meet your friends the way we do usually and did the last 9 years of our life. Except for that, I love home-schooling. At the very beginning I felt overwhelmed by all this work our teachers sent us per email, but I recognized fast, that I’m able to do this if I just stop being lazy, that I need that for myself.

I think that pupils do now have the chance to plan their days by themselves. For me, this kind of doing schoolwork is way more relaxed. I like the fact that this is so much about creative writing. I also feel like everything is more fun, maybe even because I’m not getting compared to others. I’m just doing that for myself. I think that we can learn being more independent because we are able to organize our days ourselves, and if we did enough at the end of the day, we can be proud of ourselves because WE managed to get all that stuff done. Also we are able to do what we want, what our body needs. For example are we now able to have a break when we need it. To go out and just refresh our brain. We can just put work aside and do something different until we feel like finishing the rest.

I personally prefer communicating per email, because you have got everything in one place. That may be the case on moodle too, but I get an email every time something is being uploaded on moodle, so what’s the sense of it? 

Of course there are subjects that are easier and some that are harder to deal with but think that depends on the person itself. In case we don’t get something at all, we still have the opportunity to use the internet or ask friends and teachers for help. But what about creative subjects? I think that Art is nothing that needs to be given a task for. Some are just not that interested in Arts. I do understand why it is being taught at school, but in times of getting tasks over tasks anyway, its nothing that needs to be paid attention to. My idea is to give several ideas of different kinds of art, that we can choose one of. This way we are again able to choose by ourselves and do something that interests us. I do think that the outcoming will be even better if we do something that is fun to us. What I can relate is that we were given something to do for sports. Sports is important for health, especially for children that are being in growth. I can relate to the thought, that if there wouldn’t be a task, pupils would just be lying in bed all day and playing video games or watching Netflix. 

Also I love being able to spend more time with my family and help my parents with the household. Another point why I like being able to learn by myself and organize my days: I can start and stop when I want, what means that I’m not coming home from school just to eat and sit down on my desk to continue learning and studying. I have so much more time now to do things that I like and that makes me happy. In general, my mood is so much better.

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-0
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!