Der von Schülerinnen komponierte und interpretierte Song „Krieger im Plastikmeer“ ist online zu hören – ein engagiertes Plädoyer für eine friedlichere Welt.

„Für jeden geht die gleiche Sonne auf“, heißt es gleich am Anfang der ergreifenden Ballade. Gesungen und gespielt wird sie von Laura Kamm und Julia Heimann, zwei Schülerinnen der Europaschule Gladenbach. Die musikalischen Fertigkeiten, die sie für ihre mitreißende Darbietung benötigen, konnten sie sich in den letzten zwei Jahren in der Keyboard- und Show-AG, geleitet von Ralf Erkel, aneignen. Und obwohl die AG coronabedingt im letzten Jahr fast nur noch online stattfand, haben es die beiden nun geschafft, in Erkels Studio eine professionelle Aufnahme einzuspielen.

Veröffentlicht wurde das Lied vor wenigen Tagen für einen Wettbewerb: „Dein Song für eine Welt“ heißt das Motto, das in diesen Zeiten, da allzu oft Hass das Denken bestimmt, auf fruchtbaren Boden fiel. Die zahlreichen Beiträge haben eines gemeinsam: Sie betonen Gemeinsamkeiten, nicht Unterschiede. Auch „Krieger im Plastikmeer“ verweist darauf, dass die Menschen letztlich „alle Hand in Hand“ gehen wollen. „Wir sind Träumer“, heißt es da mit leichtem Trotz in der Stimme – ein Vers in der Tradition des Vorzeigeträumers der Popgeschichte: John Lennon, der in „Imagine“ das Träumen zur Tugend erhob. Denn wer, wenn nicht die Träumer, sollte eine bessere, eine friedliche Welt erträumen?

Das Lied wurde ebenfalls von einer Schülerin geschrieben, Rosa, die von Ralf Erkel an einer anderen Schule unterrichtet wird.

Hören kann man das Werk auf der Seite des Wettbewerbs: https://www.eineweltsong.de/songs

Übrigens: In Kürze beginnt dort das Voting für den besten Song – Laura und Julia hoffen auf zahlreiche Unterstützer*innen!

Foto Julia HeimannFoto Laura Kamm
Julia HeimannLaura Kamm

Erste Stunde Mathe, zweite Stunde Englisch, dritte Stunde Rasenmähen – Europaschüler sind aktiv für Kisomachi

Das Tansania-Cafe‘ an den Elternsprechtagen und bei „Schule stellt sich vor“ ist fester Bestandteil unserer Schule und viele Klassen haben dort in den letzten Jahren Kuchen gebacken und Kaffee verkauft. Die Einnahmen dieser Aktion fließen komplett in das Programm „Schulgeld für Kisomachi“, das seit über 20 Jahren benachteiligte Schüler*innen an unserer Partnerschule mit Teilstipendien unterstützt. Das Programm läuft natürlich auch in Pandemie-Zeiten weiter und ist gerade jetzt besonders wichtig, da viele Familien auch in Tansania die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen. Allerdings kann das Tansania-Cafe‘ zurzeit nicht stattfinden…

Einige Schüler*innen unserer Schule engagieren sich aber trotzdem für unsere Partnerschule. Sie haben mit ihren Klassenleitungen zwei oder drei Unterrichtsstunden vereinbart, an denen sie sich sozial engagieren, anstelle am Unterricht teilzunehmen. Für ihre Tätigkeiten bekommen sie eine Entlohnung, die sie an das Projekt „Schulgeld für Kisomachi“ spenden. Manche investieren sogar zusätzlich ihre Freizeit für die Aktivitäten. Der Einfallsreichtum ist dabei beeindruckend – es wird Rasen gemäht, Nachhilfe gegeben, in der Firma der Eltern ausgeholfen, eine Bilderausstellung organisiert oder den Nachbarn ein Ständchen auf dem Saxophon gespielt…

Der Arbeitskreis Tansania und der Förderverein sind begeistert von eurem Engagement und bedanken sich für euren Einsatz! Und wir würden uns freuen hier noch weitere Bilder von euren Aktionen zeigen zu können…

Im Folgenden sehen Sie einige Bilder der Aktion. Wenn Sie sich mehr zu diesem Thema informieren möchten, schauen Sie gerne in unserem Tansania-Bereich vorbei!

Unter besonderen Bedingungen - trotz Pandemie und vorübergehender Schulschließung -konnte der 27. Känguru-Mathematikwettbewerb dieses Jahr an der Europaschule Gladenbach stattfinden. Durchgeführt wurde der mathematische Multiple-Choice-Wettbewerb am 19. März. Die Rahmenbedingungen waren die gleichen wie in den vergangenen Jahren. Für die Bearbeitung der 24 Aufgaben hatten die Schüler*innen 75 Minuten Zeit. Dabei wurde geknobelt, gerechnet und viel nachgedacht. Die anspruchsvollen und abwechslungsreichen Aufgaben erforderten ein hohes Maß an Konzentration und kreative Ideen. Insgesamt konnten 120 Punkte erreicht werden.

PreisverleihungWir freuen uns sehr, dass in diesem außergewöhnlichen Jahr 19 Kinder aus den Jahrgangsstufen 3 und 4 der Grundschule teilgenommen haben. Gemeinsam mit rund 310000 Schüler*innen aus 5900 Schulen in ganz Deutschland stellten sich die Schüler*innen diesem besonderen Mathematikwettbewerb. Aus dem Jahrgang 3 haben dieses Jahr 16 Kinder teilgenommen. Im Jahrgang 4 war die Beteiligung mit drei Kindern etwas verhaltener.

Bereits in der Vorweihnachtszeit haben sich einige Klassen mit dem Känguru-Adventskalender auf die Knobelaufgabenart vorbereitet. Es stehen immer fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung, so dass man durch unterschiedliche Vorgehensweisen (z.B. Probieren, Unmögliches ausschließen) die richtige Antwort finden kann. Unter www.mathe-kaenguru.de sind Aufgabenbeispiele und nach der Durchführung und Auswertung des Wettbewerbs auch die richtigen Lösungen zu finden.

So sieht unsere schulinterne Platzierung für das Jahr 2021 aus:größter Kängurusprung

Jahrgang 3:

Jonas 3P1

Greta 3P2

Leandra 3P2

Jahrgang 4:

David 4P3

Romy 4P1

Aaron 4P1

 

Mit seinem sehr guten Ergebnis verpasste Jonas – unser Erstplatzierter im Jahrgang 3 – im bundesweiten Vergleich nur knapp den 3. Platz (81,50 Punkte). Als Dankeschön für die Teilnahme am freiwilligen Mathematikwettbewerb der besonderen Art wurden am 20. Mai sowohl Urkunden, eine Broschüre mit den Aufgaben und den Lösungen als auch ein spannendes und herausforderndes Knotenpuzzle an alle Teilnehmenden verliehen.

Den größten Känguru-Sprung der Schule schaffte Jonas (3P1). Er löste 11 Aufgaben hintereinander richtig. Zur Erinnerung an diesen großen Sprung erhielt er ein Känguru T-Shirt.

20210511 085152 KopieDie Gruppen A und B der Klasse 2P2 haben sich auf eine Reise durch Europa begeben. Im Europa-Pass wurde das "Einreisedatum" eingetragen und nach einem kurzen Rollenspiel mit einem Stempel besiegelt. Die erste große Frage "Woher kommt eigentlich der Name Europa?" wurde anhand eines Hörspiels und entsprechenden Bildern thematisiert. So wurde den Schülern und Schülerinnen der Mythos von Europa und die Sage der Prinzessin Europa und dem Stier näher gebracht. Um die 27 Länder der Europäischen Union besser kennen zu lernen, wurde der Globus angeschaut und die Länder auf Karten gesucht. Einen besonderen Augenmerk hat die Klasse auf die direkten Nachbarn Deutschlands gelegt, deren fremde Sprachen und sich die bunten Länderflaggen genauer betrachtet.

20210512 082911 2 KopieInteressant fanden alle, dass in 19 Staaten eine Währung gilt: unser Euro. Die mitgebrachten Münzen der Kinder wurden angeschaut, beschrieben und anhand der Rückseite das Herkunftsland besprochen und herausgefunden. Dadurch wurde die Lust entfacht, eine "Gladenbach-Euro-Münze" zu gestalten. Der Kreativität der Schüler und Schülerinnen wurde freien Lauf gelassen: wichtige Gebäude, Persönlichkeiten oder Sehenswürdigkeiten wurden gezeichnet.

Abschließend wurden Spiele rund um den Euro ausprobiert (Domino, Puzzel, Geldbeträge mit wenigen Münzen und Scheinen legen, ...).

Im der folgenden Foto-Box können Sie weitere Bilder aus dem Projekt sehen:

Liebe Eltern,

aufgrund einiger weniger Nachfragen zum Elternbrief vom 20. Mai möchte ich folgendes ergänzen:

Der nun angestoßene „Digitalisierungsprozess“ an der Europaschule Gladenbach ist in vielerlei Hinsicht eine große Chance für unsere Schülerinnen und Schüler: Wir werden mithilfe moderner Endgeräte wesentlich besser Kompetenzen vermitteln können, die in der künftigen Gesellschaft und Arbeitswelt benötigt werden. Es geht uns ausschließlich darum: Die optimale Förderung und Unterstützung Ihrer Kinder! Wir hoffen daher, dass Sie diesen Weg gemeinsam mit uns gehen werden.

Unser Ziel ist, möglichste flächendeckend iPads im Unterricht in den Jahrgängen 7-10 einzusetzen. Unter „FAQ“ finden Sie im Elternbrief vom 20. Mai einige Erläuterungen, warum sich der Landkreis für iPads und keine andere Firma entschieden hat. Für die Lehrerinnen und Lehrer ist es enorm wichtig, dass Ihre Lernenden möglichst einheitliche Geräte im Unterricht nutzen. Denn: Wir wollen unterrichten, Inhalte, Methoden und Kompetenzen vermitteln und möglichst wenig Zeit mit der Wartung und Einstellung unterschiedlicher Gerätetypen verbringen.

Die Formulierung „iPads müssen angeschafft werden“, lässt sich durch „sollen“ ersetzen: Im Einzelfall wird es Ausnahmeregelungen geben. Wir werden niemanden „zwingen“, appellieren aber an Sie, diesen nun eingeschlagenen Weg gemeinsam im Interesse Ihrer Kinder mit uns zu gehen.

Sofern Fragen bestehen, wenden Sie sich bitte an unsere Digitalisierungsbeauftragte Frau Kilian (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder direkt an mich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Zudem möchte ich Sie an die Elternabende am 31.5. und 01.06. erinnern. Hier werden sicherlich zahlreiche Fragen beantwortet.

Die Elternabende der Jahrgänge 6-9 zum Thema “iPads” finden zu folgenden Terminen statt:
Jahrgang 6: 31.5., 18-19 Uhr
Jahrgang 7: 31.5., 19-20 Uhr
Jahrgang 8: 1.6., 18-19 Uhr
Jahrgang 9: 1.6., 19-20 Uhr

Alle Elternabende finden über BigBlueButton statt. Den dafür notwendigen Link finden Sie auf dem Elternbrief, den sie per Email zugestellt und den sie als Ausdruck über ihr Kind ausgehändigt bekommen haben.

Herzliche Grüße

Dr. Holger Schmenk
Schulleiter

Die 6F3 hat im Rahmen des Europatages 2021 ihre künstlerischen Ideen zum Thema „Wir sind Europa“ gestaltet

Die Ergebnisse sehen Sie hier: 

image0image1

Alte Sagen im neuen Gewand

Die Klasse 1P1 der ESG nahm sich für den "Europatag" am 12.5.2021 die Geschichte zwischen Zeus und der Namensgeberin unseres Kontinents vor.

Als die gesamte Schule sich an jenem Tag Europa und dem europäischen Gedanken widmete, ging es neben vielen Veranstaltungen aus den Bereichen Politik und Geschichte auch um die Frage, woher das heutige Europa eigentlich seinen Namen hat - eine Frage, zu deren Beantwortung die Klasse 1P1 über 2000 Jahre in die Vergangenheit reisen musste. Seinerzeit soll sich der griechische Göttervater Zeus der schönen Europa genähert haben - in Gestalt eines Stiers, damit seine (durchaus mit Recht) eifersüchtige Gattin Hera nichts von seinem Ausflug mitbekam.
Um der antiken Sage im 21. Jahrhundert einen frischen Anstrich zu geben, erzählten die Schüler*innen nicht nur die Geschichte nach, sondern stellten sie zusätzlich als Comic Strip dar, dessen Panels hier im Video zu sehen sind.
Die Idee, das Ganze zu filmen, kam aus der Klasse selbst. Nachdem sie in Gemeinschaftsarbeit die Bilder ausgemalt und die Sprechblasen beschriftet hatte, erzählten die Schüler*innen mit diesen Stationen die Legende nach, während die begleitende Lehrerin Frau Böhm alle Comicbilder nacheinander - ungeschnitten - zur Erzählung abfilmte.
Das Ergebnis löste bei den "Produzent*innen" große Begeisterung aus - zu Recht.

Mensa

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Obere Schule: Tel. 06462/917411
Untere Schule: Tel. 06462/916630 (ab 8 Uhr!)
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!