In dieser Ausgabe werden folgende Projekte vorgestellt:

  1. Kulinarische Reise durch Europa
  2. Künstler Europas
  3. Mathematik im „alten“ und „neuen“ Europa.
  4. Probe für das Kammerkonzert
  5. Ostafrika im Blick
  6. Trendsportarten in Europa

 

1. Kulinarische Reise durch Europa

IMG 20190409 WA0004

In diesem Projekt kocht man viele europäische Gerichte. Mit viel Spaß kochen Frau Kalabis, Frau Engelbach, Herr Deurer und die Kinder am Dienstag und Donnerstag in der Küche viele Gerichte.

Das Essen hat sehr gut geschmeckt, aber trotzdem müssen sie ihre Sachen auch aufräumen und abwaschen. Das macht aber nicht so viel Spaß wie das Essen.

Es sind 22 Teilnehmer in diesem Projekt, trotzdem ist alles gut geregelt.

von: Sofie Kunz (6F1) und Emilia Koch (6F1)

IMG 20190409 WA0002IMG 20190409 WA0003IMG 20190409 WA0007

 

2. Künstler Europas

Der Leiter des Projektes ist Herr Dröge. In dem Projekt machen 20 Kinder mit.

Die Teilnehmer des Projektes erforschen Künstler aus Europa und versuchen Bilder oder Postkarten von ihnen nachzumalen.

Sie erforschen auch ihre Herkunft und wann sie geboren und gestorben sind.

Am Europatag stellen sie ihre nachgemalten Bilder vor und sagen den Namen des Künstlers.

Den Kindern gefällt, dass sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen können und viel Spannendes über Künstler herausfinden können.


VON: ELIAS RIESEN UND HENRI NICKEL (4P2)

 

3. Mathematik im „alten“ und „neuen“ Europa.

Dieses Projekt handelt von Wahrscheinlichkeitsrechnung, z.B. Glücksspiele. Es werden Plakate zu Mathematikern namens: Pierre Simon Laplace, Jakob I. Bernoulli, Pierre de Fermat, Abraham de Moivre und Blaise Pascal angefertigt, welche am Europatag vorgestellt werden.
Die Schüler und Schülerrinnen werden eigene Glücksspiele entwerfen und Chancen und Wahrscheinlichkeiten ausrechnen, um diese zu gewinnen. Es sind 12 Schüler und der Leiter des Projektes ist Herr Lorenz.

Die meisten Schüler haben das Projekt gewählt, weil sie sehr an Mathe interessiert sind.

Ziele für Mittwoch, Donnerstag und Freitag:

Mittwoch:
Sie stellen die Plakate von Dienstag fertig und beschäftigen sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Donnerstag:
Die Glücksspiele werden entworfen.

Freitag:
Glücksspiele werden beendet und für den Europatag bereitgehalten. Außerdem werden die Schüler und Schülerinnen gefragt, was gut war und was verbessert werden soll.

Von: Paul David Will (6F2) und Philipp Jacob Meißner (6F1)

 

4. Probe für das Kammerkonzert

In dem Projekt „Probe für das Kammerkonzert“ wird Musik gespielt.

Das Projekt wird von Frau Guhl geleitet und hat 12 Teilnehmer.

Die Teilnehmer üben für das Kammerkonzert am 8. Mai.

Die Teilnehmer spielen: Posaune, Bass, Geige, Klarinette und Saxophon.

Sie finden es gut, dass sie zusammen arbeiten können und es ein Endprodukt gibt.

Von  Jonathan Köhl und Sipan Özalp

P4093311P4093312P4093314

 

5. Ostafrika im Blick

Das Ostafrika Projekt wird von Frau Braun geleitet. An dem Projekt nehmen 13 Schüler und Schülerinnen teil. Die Gruppe gestaltet Bildermappen mit Bildern von vielen Tieren und afrikanischen Kindern, die fast nichts zu Essen haben. Mehrere Bilder liegen zur Inspiration auf dem Boden. Manche Kinder sind schwer krank und manchmal haben sie Glück. Erstellt werden sie für die Grundschule und Förderstufe zum Thema ,,Schulpartnerschaft''. Am 10.04.2019 geht die Gruppe in den Weltladen und am 11.04.2019 macht die Gruppe afrikanische Drucke und beschäftigt sich mit Malerei. Die Schüler waren sehr nett. Am Freitag, dem 12.04.2019, macht die Gruppe ein Frühstück und eine Vorbereitung für den 9. Mai, dem Europatag.

Von Team "Liviatan", dazu gehören Ilaria (5F2), Ayline (5F4), Philipp (6F1), Paul (6F2)

 

 

6. Trendsportarten in Europa

Das Projekt wird von Herr Frenz geleitet. Dieses Projekt hat 23 Teilnehmer. 

In diesem Projekt geht es um Fitness, Parcour und gesunde Ernährung. Übungen sind zum Beispiel das Klettern oder Klimmzüge machen.
Die Schüler und Schülerinnen gehen am 11.04.2019 ins Fitnesstudio und ins Schwimmbad.
Beim Projekt werden selbst gemachte Shakes verkauft und die Gruppe stellt eine Power Point Präsentation vor. Sie präsentieren das Thema ,,gesunde Ernährung''.
Sie haben besonders viel Spaß beim Bewegen zur Musik.

Sinan Aric (6F3) und Tim Metzger (6F2)

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7G1 haben sich im Deutschunterricht mit dem Thema Balladen befasst und haben dazu kurze Trickfilme gedreht. Im Folgenden sind einige der Ergebnisse zu sehen.

 

Sehr geehrte Eltern,

ich kann gut verstehen, dass es Nachfragen zu Vertretungssituationen in den letzten Wochen gab. Tatsächlich hatten wir Tage, an denen etwa 25 Prozent der Lehrkräfte fehlten. Eine Reihe von Lehrkräften sind nicht nur zwei bis drei Tage, sondern zwei bis drei Wochen ausgefallen, manche sind zurückgekommen und erneut erkrankt. Gleichzeitig haben wir Prüfungssituation (R und G), Austauschfahrten (England), außerschulische Maßnahmen zur Berufsbildung (Korbach), auch Fortbildungen an einzelnen Tagen, so dass es in einzelnen Klassen zu besonders vielen Verlegungen, Vertretungen und auch Ausfall von Unterricht kam!

Sie können sicher sein, dass wir alle Vertretungsmöglichkeiten nutzen. Ich bitte für die (grippale) Sondersituation um Verständnis und weise noch einmal darauf hin, dass wir laut Schulprogramm viele außerschulische Aktivitäten durchführen sollen, die ihren großen Wert, aber auch einen Preis haben: Auswirkungen auf den Stundenplan, den „Regelbetrieb“ und den Personaleinsatz.

Leider können wir nach wie vor nicht alle Sportstunden (gemäß Stundentafel) erteilen. Die Arbeiten in der Großsporthalle (nach dem großen Wasserschaden) dauern länger. An eine Nutzung ist frühestens im Juni zu denken, wahrscheinlich aber erst im neuen Schuljahr.

Am 1. April findet unser Pädagogischer Tag (interne Fortbildung für das gesamte Kollegium) statt. Der Schulelternbeirat hat diesem Tag zugestimmt. An diesem Tag findet kein Unterricht statt. Bei Betreuungsbedarf teilen Sie dies bitte der Klassenleitung mit.

Ich darf Sie herzlich zum Elternsprechtag am Freitagnachmittag, 5. April 2019, einladen.
Sollten Sie über eine freiwillige Wiederholung der Klasse Ihres Kindes nachdenken, sprechen Sie jetzt mit den Lehrkräften darüber. Den Antrag dann bitte noch im April stellen.

Wir freuen uns auf einen außergewöhnlichen 9. Mai (Europawoche), wo wir als Europaschule zum Ausdruck bringen wollen, dass uns „Europa“ etwas Wert ist. Zudem feiern wir mit unseren Gästen von unserer Partnerschule aus Tansania das 25jährige Jubiläum dieser Entwicklungspartnerschaft. Die Projektwoche vor den Osterferien ist schon auf diesen Festtag ausgerichtet.

Ich wünsche uns allen ein schönes Frühjahr und verbleibe mit herzlichen Grüßen

M. Prötzel, Schulleiter

Termine:
01.04.2019 Päd. Tag
05.04.2019 Elternsprechtag
09.05.2019 Europaaktionstag und Jubiläum Kisomachi – Gladenbach
12.06.2019 Sommermusikabend

Neues Schuljahr 2019/20 bewegliche Ferientage:
Montag: 03.02.2020 Halbjahreswechsel
Montag: 24.02.2020 Rosenmontag
Freitag: 22.05.2020
Freitag: 12.06.2020

2019 01 Schulzeitung

Ausgabe 01/2019:

Das Blättern in der SWF-Version wird möglich, wenn die Maus in die Ecke unten rechts der jeweiligen Seite positioniert wird.

IMG 5658

Im Erdkundeunterricht haben wir uns mit dem Thema Klimawandel auseinandergesetzt und uns angeschaut, welche Folgen er für unsere und die darauffolgenden Generationen hat. Das Thema hat uns alle sehr interessiert. Um dieses Thema mit etwas Besonderem abzuschließen, fuhren wir zu einem dreitägigen Ausflug nach Bremerhaven, um dort das Klimahaus 8° Ost zu besuchen, und unsere Fragen, welche wir nicht im Unterricht klären konnten, einer Expertin im Gespräch persönlich zu stellen.

Donnerstag 17.01.19

Am Donnerstagmorgen sind wir, die beiden Erdkundekurse der E-Phase von Hr. Deurer und Fr. Kalabis, nach Bremerhaven zu einer Exkursion gefahren. Um 9:30 Uhr haben wir uns am Marburger Hauptbahnhof getroffen, um von dort mit dem Zug (da dies umweltfreundlicher ist als mit dem Bus) nach Bremerhaven zu fahren. Wir kamen gegen 14:30 Uhr in unserer Unterkunft an.
Dort eingetroffen, bekamen wir einige Infos über unsere Unterkunft und über den weiteren Verlauf der nächsten Tage. Dann brachten unser Gepäck in die Zimmer, hatten etwas Zeit, um die Koffer auszupacken und uns etwas Wärmeres anzuziehen, da es am Hafen doch sehr windig und kalt war. Am Abend sind wir zurück in die Stadt und machten eine kleine Besichtigung durch Bremerhaven. Leider konnte man den Rundgang nicht ganz so genießen, da es stark regnete und sogar ein bisschen schneite, trotzdem konnten wir bereits eine Menge sehen, unter anderem einen großen Teil des Hafens und die Wesermündung. Des Weiteren konnten wir das Klimahaus beleuchtet erleben. Damit wir dann aber nicht allzu durchnässt herumliefen, sind wir in die zwei großen Einkaufszentren direkt am Hafen gegangen, das Columbus und das Mediterraneo. Das Columbus ist ein klassisches Einkaufszentrum mit allen möglichen Läden und Geschäften. Das Mediterraneo dagegen war aufgebaut wie eine kleine Passage aus Italien oder Spanien und mit kleineren Läden gefüllt. In seiner Mitte gab es einen großen Brunnen, welcher super in die Atmosphäre dort passte. Nach dem Rundgang am Hafen hatten wir dann etwas Freizeit. Die meisten Schüler sind essen gegangen und haben sich in den warmen Einkaufszentren aufgehalten. Danach sind wir zurück in die Unterkunft gefahren.

Freitag 18.01.19

Nach dem Frühstück verließen wir die Jugendherberge und nahmen den Bus um 9.30 Uhr in Richtung Klimahaus Bremerhaven. Weil wir tagsüber das Klimahaus nicht verlassen durften, hatten wir die Möglichkeit, uns bei einem Bäcker Verpflegung zu besorgen. Das Klimahaus 8° Ost führt den Besucher durch verschiedene Klimazonen auf den achten Längengrad. Es gibt warme, kalte, nasse, trockene und milde Räume, die auch mit lebendigen Tieren und mit Pflanzen ausgestattet sind. Die Form des Klimahauses erinnert an die eines Bootes. Im Klimahaus angekommen, standen wir in einem großen Eingangsbereich mit vielen Treppen und Brücken, die in großer Höhe quer durch den großen Saal führten. Nachdem wir die Drehkreuze passiert und Jacken und Rucksäcke abgegeben hatten, verließen wir den großen Eingangsbereich und setzten uns in einen (schon vorbereiteten) Halbkreis aus Stühlen, um ein Expertengespräch mit Dr. Susanne Nawrath zu führen. Zunächst hielt sie einen Vortrag über den Temperaturanstieg der Erde, das Schmelzen des Eises in der Arktis und der Schweiz und die Folgen des Klimawandels. Anschließend durften wir ihr die Fragen, die wir im Unterricht nicht beantworten konnten, stellen.
Nach dem Expertengespräch war es Zeit, die Ausstellung zu besichtigen. Auf der Reise rund um die Welt auf dem achten Längengrad war die erste Station die Schweiz. Der Rhone-Gletscher, der sein ganzes Eis verloren hat, wurde dargestellt. IMG 5626
Die Reise führt den Besucher daraufhin nach Sizilien, wo eine zunehmende Waldbrandgefahr besteht und es auch schon einige Waldbrände gegeben hat. In der Station Afrika (Niger) gibt es einen großen, wohltemperierten Saal, an dessen Decke eine große Leinwand hing, der einen Film über Berber zeigte. Kleine Nebenräume mit Alltagsgegenständen, die die Berber brauchen, gab es auch. Auch auf Nuklearabfälle in Afrika wurde aufmerksam gemacht. Tropisch wurde es im Ausstellungsbereich über Kamerun. Viele lebendige Tiere waren in Aquarien und Terrarien zu sehen, wie zum Beispiel Fische. Über eine Seilbrücke konnte man den See mit Fischen auch überqueren. Es gab auch ein Labyrinth, welches sehr dunkel war. Es herrschte eine hohe Luftfeuchtigkeit, es regnete und Pflanzen waren an den Wänden angebracht. 

IMG 5644

Die Antarktis bestand aus einem Raum, in dem mit Lichtern, Schnee, Eis, Wind und einem Zelt eine Expedition dargestellt wurde. 

Auch einige Ausrüstungsgegenstände, die man auf einer solchen Expedition nicht vermissen sollte, waren ausgestellt. Die Unterwasserwelt von Samoa wurde durch Salzwasseraquarien dargestellt, die mit zahlreichen Fischen bestückt waren. Man konnte sich in eine Ausbuchtung in einem Aquarium sogar hineinlegen. Zuvor lief man jedoch über einen Sandstrand, eine Treppe hinunter, ins Meer hinein. Dort war man dann umgeben von Wasser und Fischen. IMG 5646
Ein schmaler, dunkler Raum, an dessen Decken und Wänden viele Lichter hingen, die die Sterne am Himmel darstellen sollten, bat für einige Besucher die Möglichkeit, sich bei langsamer Musik auf ein paar Bänke zu legen und gegebenenfalls dort abzuschalten. Abgerundet wurde der Raum mit einem Sonnenaufgang, der an die hintere Wand des Raumes gemalt wurde. Der schmale Steg, auf dem man lief, war gekrümmt, sodass man sozusagen dem Sonnenaufgang entgegen durch die Nacht laufen konnte. Die letzte Station war auf Langeoog in der Nordsee, die von Ebbe und Flut geprägt ist. Man konnte sich in einen Strandkorb setzen, eine von Wasser umgebene Insel betreten und selbst kleine Experimente zum Bau eines Deiches durchführen. Währenddessen ertönte auf einmal ein sehr lauter Alarm, der alle Besucher aufforderte, unverzüglich das Gebäude wegen technischer Störungen, zu verlassen. Draußen stand bereits ein Streifenwagen. Aus der Ferne waren Feuerwehrfahrzeuge zu hören. Frierenden unter den Besuchern wurden Rettungsdecken verteilt und wer vorher noch kein Essen gekauft hatte, hatte die Möglichkeit, sich noch etwas zu besorgen. Ausgelöst wurde der Feueralarm durch einen Notschalter. Wer diesen betätigte, konnte nicht geklärt werden. Nach der Mittagspause hatten wir nochmal die Möglichkeit, in die Ausstellung zu gehen.IMG 5620

Nach dem Besuch im Klimahaus hatten wir in der Jugendherberge noch zu Abend gegessen und konnten den Abend im Gemeinschaftsraum bei Tischtennis, Billard und Tischkicker ausklingen lassen.

Samstag 19.01.19

Nachdem wir am Samstagmorgen mit dem Frühstück fertig waren, mussten wir um 9:00 Uhr unsere Zimmer übergeben. Als wir die Jugendherberge verlassen haben, sind wir zum Bus gelaufen und um 9:30 Uhr das letzte Mal zum Klimahaus gefahren, wobei es manchmal, aufgrund der Größe unserer Gruppe, zu Platzmangel kam, dennoch gab es keine größeren Probleme. Bei kaltem Wetter und mit unserem Gepäck machten wir uns auf den Weg zu der Aussichtsplattform Sail City, doch nach langer Suche des Eingangs mussten wir feststellen, dass diese wegen Vereisung nicht geöffnet hatte. Anschließend hatten wir die letzten Stunden zur freien Verfügung. Zum Abschluss haben wir ein Gruppenfoto gemacht und sind anschließend zum Bremerhavener Hauptbahnhof gefahren. Noch im Bahnhof wurden wir von unseren Lehrern zu einer Abfrage unserer Meinung bezüglich der Exkursion, der Jugendherberge und den Aktivitäten befragt, welche überwiegend positiv ausgefallen sind. Während unserer Zugfahrt mussten wir vier Mal umsteigen und sind nach ca. sechs Stunden, um 19:33 Uhr, am Marburger Hauptbahnhof angekommen.
Abschließend kann man sagen, dass uns die Exkursion sehr viel Spaß gemacht hat. Im Klimahaus ist uns bewusst geworden, wie wichtig es ist, etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, da sonst Katastrophen passieren, wie zum Beispiel, dass Eiskappen schmelzen und der Meeresspiegel ansteigt. Durch die gute Darstellung im Klimahaus sind wir motivierter geworden, etwas umweltbewusster in die Welt zu gehen, denn unsere Erde soll uns weiterhin lange und gut erhalten bleiben, damit auch die nachfolgenden Generationen noch etwas von ihr haben. Doch ob uns das wirklich gelingt, werden wir erst sehen, wenn wir genug dafür tun.

IMG 5664

26./27. Januar 2019
(Letztes Wochenende)

Den 7. und damit vorletzten Tag des Austausch in Deutschland verbrachten die Austauschpaare zusammen mit ihren Familien oder mit Freunden. Manche schliefen lange und erholten sich von der anstrengenden Woche und gingen nachmittags noch bowlen. Andere machten sich schon morgens auf den Weg Richtung Köln und besichtigten die Stadt, mit dem wohl berühmtesten Dom Deutschlands. Auch den Abend verbrachten sie zusammen, einige gingen am letzten Abend gemeinsamen Schnitzelessen, andere machten sich noch einen schönen Filmabend. Am nächsten Morgen hieß es nun Abschied nehmen. Am Sonntag um 9:15 Uhr traf sich die Gruppe ein letztes Mal auf dem Parkplatz vor der Schule, bevor der Reisebus Richtung Frankfurt losfuhr. Der Abschied fiel nicht leicht, jedoch mit dem Gedanken an ein Wiedersehens konnten wir unsere englischen Freunde zurück in die Heimat kehren lassen. Es war eine tolle Zeit! Wir freuen uns schon darauf unsere Englischen Freunde in nicht einmal zwei Monaten im März 2019 in West Kirby wiederzusehen.

January, 26th/27th
(last Weekend)

We all spent the penultimate day with our families and friends. Some of us enjoyed to sleep in and recovered from an exhausting week – they only went bowling in the afternoon. Some went off to Cologne and visited the city with the most famous German cathedral. In the evening, some of us met to eat Schnitzel and some watched movies. The next day we had to say goodbye to our English partners. We met at 9:15 a.m. at school where the bus left for Frankfurt airport. It wasn`t easy to say goodbye, but we`ll see each other again soon! We had a great time together! In less than two months we`ll meet our partners in West Kirby.

20190126 124215IMG 20190201 WA0001

25. Januar 2019 (Freitag)

Der Freitag stand wieder ganz im Zeichen der Teilnahme am Unterricht. Es war also eigentlich ein ganz normaler Unterrichtstag, bei dem die englischen Austauschschüler mit ihren Austauschpartnern gemeinsam in die Schule und am Regelunterricht teilnehmen. Auch hierbei wurden die bereits beschriebenen Unterschiede zwischen dem deutschen und englischen Unterricht beobachtet. Wir sind darauf gespannt, ob sich diese Beobachtungen in England bestätigen werden. Für die meisten war um 13:25 Uhr Unterrichtsschluss und die Austauschschüler gingen mit ihren Partnern nach Hause. Nachdem gegessen wurde, machten sich viele daran, Vorbereitungen für das Buffet am Abschlussabend in der Kunst- und Kulturhalle zu treffen. Es wurde gebacken, gespielt und sich mit Freunden getroffen. Ab 18:00 Uhr trafen sich dann alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Austauschs zur Abschlussfeier, die in der Kulturhalle stattfand. Dort gab es ein Buffet mit Kuchen, Brezeln und Spießen. Es wurden Spiele, wie Dodge-Ball, Völkerball und Zombieball, gespielt. Um 21:00 Uhr war die offizielle Abschlussfeier vorbei und die meisten englischen Austauschschüler gingen mit ihren Austauschpartnern zur ehemaligen Tennishalle, um bei einer internen, lehrerfreien Party noch ein wenige weiter zu feiern, zu tanzen und zu essen.

January, 25th (Friday)

This day was a regular day in school, the English girls and boys accompanied their partners during lessons. Again there were lots of differences between the German and English school system being observed and we`re curious to find out soon if these observations are true! School finished at 1:25 p.m. and we went home for lunch. We used the afternoon to prepare some food for the evening. We baked cakes, played games and met friends. At 6 p.m. we met at the school`s gym where we spent the evening together playing games like dodge-ball, “Völkerball” and “Zombieball”. We also had a nice buffet full of cakes, pretzels and other delicious food. At 9 p.m., we left the gym and most of the students went to the former indoor tennis court, where they had their own party without any teachers.

 

 

24. Januar 2019 (Donnerstag)

Der fünfte Tag des Austausches in Deutschland startete wie alle anderen um 8:10 Uhr, also zu ersten Stunde in der Schule. Zum Ausflug nach Frankfurt am Main kamen sowohl die englischen, als auch die deutschen Schüler mit. Der Bus fuhr um 8:15 Uhr an der Schule in Gladenbach los und kam gegen zehn in Frankfurt an. Wir starteten am Rheinufer und begaben uns auf den Weg Richtung Bankenviertel. Hierzu hatten drei Schülerinnen einen Vortrag vorbereitet. Sie informierten über die Wichtigkeit dieses Viertels und dessen Rolle in der Globalwirtschaft. Nachdem wir das Bankenviertel verließen, welches auch „Mainhattan“ genannt wird, besuchten wir das Goethe Haus. Auch zu dieser Touristenattraktion, wurde ein Vortrag vorbereitet und gehalten. Vom Haus des Goethe, welcher als einer der bedeutendsten Dichter der deutschen Geschichte angesehen wird, ging es zur zirka 300 Meter entfernten Hauptwache. Diese ist die älteste Polizeiwache in Frankfurt. Nun hieß es Freizeit. Zeit zum Bummeln, Shoppen und wieder Aufwärmen, nach dem fast einstündigen Spaziergang durch das verschneite, winterliche Frankfurt. Viele genossen die Aussicht auf die Skyline von Frankfurt, von der Dachterrasse der Galeria Kaufhof. Gegen 14 Uhr traf sich die Gruppe erneut, um zwei weitere Punkte auf der Liste abzuhaken. Erst ging es zur Paulskirche. Hier setzten wir uns in den Plenarsaal, während ein weiterer Vortrag über das Bauwerk gehalten wurde, das in der Geschichte der deutschen Demokratie eine Schlüsselrolle spielte. Auf dem Rückweg besuchten wir noch den „Römer“ und das Rathaus. Anschließend hörten wir uns noch den letzten Vortrag zum Römer und Rathaus an. Um 15:00 Uhr stiegen wir nun wieder in den Bus und fuhren zurück nach Gladenbach. Nach der Ankunft gegen viertel vor Fünf an der Schule, verbrachte jeder den restlichen Nachmittag und Abend gemeinsam mit seinem Partner oder seiner Partnerin in den Familien oder mit Freunden.

January, 24th (Thursday)

As on the previous days, we had to be in school at 8.10 a.m. The whole group, i.e. all English and German students, went to Frankfurt for the day. We arrived in Frankfurt at about 10 a.m. We set off from the Rhine and walked to the financial district, where three girls gave a talk about the importance of this borough and its role in global finance. After leaving the area, which in colloquial speech is called “Mainhattan”, we visited the “Goethehaus”. Here, we listened to a talk about Goethe, one of the most important German poets. After that, we walked to the “Hauptwache”, which is the oldest police station in Frankfurt. Here we had some free time, during which we went shopping and were trying to get warm again after walking around cold and snowy Frankfurt for about an hour. Some of us went to the roof terrace of “Galeria Kaufhof” to enjoy the view of Frankfurt`s skyline. At 2 p.m. we met again to visit two further spots. First we went to the “Paulskirche” where we listened to another student´s talk about the building in its assembly room. The “Paulskirche” plays a decisive role in German history. On our way back we visited the “Römer” and the town hall where we got some more information about these buildings. At 3 p.m. we took the bus back to Gladenbach where we arrived at about quarter to five. We spent the rest of the day with our families and friends.

 

Kugel smilie

Europa smiliePIC 20190124 103705172

zum Vergrößern klicken / click to enlarge

 

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-0
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!