image002image001

Hatten Sie schon mal Gänsehaut auf 8° Ost? 

 

Was haben die Schüler und Schülerinnen der EUROPASCHULE GLADENBACH eigentlich mit KÖNIGIN-MAUD-LAND in der Antarktis bzw. dem Ort Kanak in Niger gemeinsam? 
Und was verbindet sie mit dem ALFRED-WEGENER INSTITUT in Bremerhaven bzw. dem KLIMAHAUS 8°OST?
Es ist zunächst einmal die gemeinsame Lage auf dem 8. östlichen Längengrad, wenn auch auf unterschiedlichen Breiten. Und ebenfalls allen Orten gemein ist der klimatische Wandel, als Folge der anthropogenen Klimaerwärmung, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.
Um eben diese Konsequenzen und der möglichen Beeinflussungen unseres heutigen Handelns auf die sich verändernde Umwelt ging es, als sich am unterrichtsfreien Montag nach den Zeugnissen (02.02.2015) 23 junge Erdkundler der gymnasialen Oberstufe frühmorgens auf eine zweitägige Spurensuche in Bremerhaven begaben. Der Besuch des KLIMAHAUSES 8° OST, war dabei das Tor zu einer faszinierenden, interaktiven Reise durch die verschiedenen Klima- und Vegetationszonen unserer Erde. Hier konnten die SchülerInnen die realen und prognostizierten Veränderungen der einzigartigen Ökosysteme entlang des 8. Längengrades durch u.a. acht anschaulich und interaktiv gestaltete Themenräume „leibhaftig“ erfahren. 
Im ALFRED-WEGENER-INSTITUT für Polar- und Meeresforschung (AWI) hatten die SchülerInnen am zweiten Tag des Lehrausfluges die Möglichkeit, Einblicke in den Alltag der Klimaforschung zu bekommen. Im geologischen Forschungslabor des AWI traf High-Tech auf Jahrmillionen alte Vegetationsgeschichte. Denn neben Atmosphärenschichten und dem Polareis, sind auch die See-Sedimente eine wichtige Informationsquelle zur Rekonstruktion vergangener Klimaverhältnisse sowie zukünftiger Klimaprognosen. Die Beschaffenheit von echten Eisbohrkernen aus den Polarregionen der Erde wurde im Kältelabor des AWI bei -29°Celsius bestaunt.
So war es dann wohl eine Mischung aus überraschenden Erkenntnissen über die weitreichenden Auswirkungen des Klimawandels auf unserem gemeinsamen Längengrad sowie den eisigen Umständen polarer Forschungsarbeit, die uns nachhaltig Gänsehaut bescherte :) !

image012