Die Projektprüfung ist eine Gruppenprüfung. Die Gruppe besteht in der Regel aus 3 bis 4 Schülerinnen und Schülern.

Der Ablauf der Projektprüfung gliedert sich in eine Vorbereitungsphase, eine Durchführungsphase und eine Präsentationsphase.

  1. Die Vorbereitungsphase dauert in der Regel drei Wochen. In der Vorbereitungsphase wählen die Schülerinnen und Schüler nach Beratung durch die beteiligten Lehrkräfte das Prüfungsthema und legen die Projektbeschreibung, die insbesondere Aussagen über Umfang, Medien, Gliederung, Präsentation und außerschulische Vorhaben enthalten kann, der Schulleiterin oder dem Schulleiter zur Genehmigung vor. Daneben dient die Vorbereitungsphase der Informations- und Materialbeschaffung.
  2. In der Durchführungsphase arbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig an ihrem Projekt. Ihnen steht die projektleitende Lehrkraft beratend zur Verfügung.
    In dieser Phase ist auch die Präsentation des Projektes vorzubereiten.
  3. Die Präsentationsphase bildet den Abschluss der Projektprüfung. Dafür ist ein Zeitraum von höchstens 60 Minuten vorzusehen. Sie besteht aus zwei Teilen:
    1. Vorstellung der Arbeitsergebnisse in einem Zeitraum von 15 bis 30 Minuten in der Gruppe, und
    2. Befragung der Schülerinnen und Schüler in der Gruppe durch den Prüfungsausschuss.
    3. Die Projektprüfung kann schriftliche, mündliche und praktische Leistungen enthalten.

Das Ergebnis der Projektprüfung wird im Zeugnis als gesonderte Note ausgewiesen.

Zusätzlich wird dem Zeugnis ein Beiblatt beigefügt, das das Thema der Projektarbeit, eine kurze Beschreibung des Projektes und die Note enthält. Die Beurteilung kann durch schriftliche Aussagen ergänzt werden.