Impressionen von der Picknick-Wanderung mit den Deutsch-Intensiv-Klassen (Mittelstufe) am 11. Juli 2016-
Die langen Ferienwochen stehen bevor. Einige der Deutsch- Intensiv-Schüler werden die Gladenbacher Schule verlassen und in ihrem Wohnort weiterhin die schulischen Deutsch-Kurse besuchen. Einige andere können zum neuen Schuljahr in Regelklassen wechseln.

Um den Abschied, Wechsel und Neubeginn zu feiern, organisierte der Arbeitskreis ViElFaLt, gemeinsam mit der Gruppe „Neustart“ und mit Unterstützung durch die Schulleitung, eine Grillwanderung in die Umgebung Gladenbachs. Eingeladen war zudem die Klasse 9G2, Initiator des Projekts „Schule ohne Rassismus“. Die MGV-Schutzhütte bot Platz und Möglichkeiten für diesen Sommerausflug, an dem ca 60 SchülerInnen und LehrerInnen teilnahmen. Auch auch die Wohngruppen-Betreuer waren eingeladen worden; stolz stellte ein Schüler aus Eritrea seine Wohngruppenleiterin vor.

Schon die Vorbereitungen verliefen ausgesprochen „dynamisch“. Ursprünglich sollte eine kleine engagierte Kochgruppe, gebildet aus beiden DIK-Klassen, in der Schulküche einige Salate schnippeln, bevor die kurze mittägliche Wanderung zur Hütte startete.

Irgendwann am Vormittag tummelten sich dann hochmotiviert beinahe alle DIK-SchülerInnen in der „überschaubaren“ Küche, eine echte Herausforderung für die Arbeitslehre-Kollegin, die geduldig und unermüdlich das Zubereiten der leckersten Speisen anleitete.

Alle in den DIK-Klassen unterrichtenden KollegInnen halfen, die Schüsseln und Töpfe in den Hain zu transportieren, die Schülergruppe unter Klängen „angesagter“ Musik durch den Wald Richtung Hütte zu führen und eventuelle Schüler-Sorgen, den Nachhauseweg betreffend, zu zerstreuen.

Vor Ort, auf dem eigens installierten Gasgrill, wurde bereits kräftig gebraten. Unser Schulsprecher war dabei, die ca 100 frischen Rindswürste zu brutzeln; OberstufenschülerInnen der Gruppe Neustart hatten Tische bunt gedeckt und warteten auf ihre LernpartnerInnen.

Highlight war sicherlich das Büffet der „culture kitchen“, das u.a. aus frisch zubereitetem Couscous-Salat ,Frühlingsrollen,Fladen, Hummus, Muffins, Obstkuchen, Kartoffelsalat, Gemüsebällchen und Früchten bestand.
Ballspiele, Zaz-Musik live, Essen und muntere Gespräche ließen die Stunden verfliegen. Die 9G2 stellte kurz ihre Ideen zum Projekt “Schule ohne Rassismus“ vor und ermunterte die DIK-SchülerInnen, mit ihnen als Klasse auch in der Freizeit in Kontakt zu treten.

Das sollte nicht der letzte Ausflug gewesen sein. Darin waren sich alle einig. Beim nächsten Mal könnten interaktive Spiele für eine noch intensivere interkulturelle Annäherung der Klassen sorgen.

Der Landesverband Hessen des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.) zeichnete auch in diesem Jahr hessische Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Karl-von-Frisch-Preis aus.
Der Preis wird nur an die hessenweit besten Abiturientinnen und Abiturienten im Fach Biologie vergeben
….und unsere Abiturientin Nina Sophie Bellersheim (LK Biologie bei Herrn Deurer) war eine der Preisträgerinnen.
Herzlichen Glückwunsch !!!!!

Hier finden sie den entsprechenden Zeitungsartikel: Artikel aus der Oberhessischen Presse vom 14.06.2016, S. 5

KVF2

Die Preisverleihung

KVF3

Nina Sophie Bellersheim und ihr LK-Lehrer Herr Deurer

image2

 

 

 

image1

 

An der diesjährigen Summerschool konnten vier Schülerinnen der Freiherr-vom-Stein-Schule teilnehmen, obwohl sie noch nicht die E-Phase besuchten.

Teilgenommen hatten: 

Meryem Aric (10G4), Lea Happel (10G2), Pauline Neumann (10G2), Cosima Scheiner (9G1).

In fünf spannenden Tagen konnten sie zahlreiche Einblicke in die Arbeitsweise der Mathematik und der Naturwissenschaften bekommen. Eine Woche lang lernten sie Tag für Tag einen Fachbereich kennen, indem ihnen wissenschaftliche Probleme vorgestellt wurden, die sie mit Hilfe interessanter Experimente lösen konnten.

Also insgesamt: Eine spannende Woche, in der sie sich ausprobieren konnten, ihre Interessensgebiete eingrenzen oder ausbauen konnten, viel Neues kennenlernten und erfuhren, wie Wissenschaft Wissen schafft.

 

image3
(Meryem Aric, Cosima Scheiner, Pauline Neumann; es fehlt Lea Happel.)

 

Artikel aus der Oberhessischen Presse vom 19.07.2016

"Mint-Summer-School for Girls"
„Ich will jetzt Physik studieren“
Die Philipps-Universität Marburg hat eine Woche lang 20 E-Phasen-Schülerinnen Grundlagen der Physik und Co. aufgezeigt.

 

image4 neu

Marburg. Die sogenannten Mint-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sind nach wie vor stark männerdominiert. Um mehr Frauen dazu zu bewegen, ein Studium in einem dieser Fächer aufzunehmen, wird immer wieder von Unis und Schulen Werbung für Mathe und Co. gemacht.
Dass es ein generelles Interesse an den Mint-Fächern gebe, zeige sich dadurch, dass es nur 20 Teilnehmerplätze gab, aber 30 Bewerbungen, sagt Veranstalter Malte Klimczak, Mathematik- und Biologielehrer der Steinmühle und Leiter des Schülerlabors Botanischer Garten an der Uni. Zusammen mit der Biologin Daniela Schumacher leitete er das Projekt.
Bei einer Teilnehmerin führte die Veranstaltung zum sofortigen Erfolg: Pauline Naumann aus Gladenbach will nun Physik studieren. „Ich dachte vorher immer, dass Physik nicht zu mir passt, weil ich eigentlich viel mit Menschen arbeiten will. Aber als Physikerin könnte ich auch als Patentanwältin arbeiten, das interessiert mich“, sagt sie. Im Labor experimentieren wolle sie aber nicht.
Doch Naumann ist eine Ausnahme. Die wenigsten Frauen entscheiden sich für ein Studium in Mathematik, Physik oder Informatik, erklärt Klimczak. Immerhin 23 Prozent Informatik-Studentinnen gebe es, jedoch würden nur zwei Prozent aller weiblichen Studierenden später einen IT-Beruf ausüben, so stellten es einige der Teilnehmerinnen in einem Vortrag dar. Zum Vergleich: Zwölf Prozent der Männer könnten sich einen Job in der IT-Branche vorstellen. Durch die Summer School konnte zumindest bei einer Teilnehmerin das Interesse an dem Fach Informatik geweckt werden, bei einigen ließ es aber sogar nach. Das zeige, wie schwierig es für die Unis ist, mehr Frauen für die bislang als Männerdomänen geltenden Fächer zu begeistern, sagt Klimczak.
Im Fach Biologie hingegen seien die Frauen sogar leicht in der Überzahl, erklärt Klimczak. Er betont, dass die Uni durch Projekte versucht, „vor allem Werbung für Mathe, Physik und Informatik zu machen“.
Man wolle auch mit Vorurteilen den Fächern gegenüber aufräumen. So lernten die Schülerinnen am Informatik-Tag, dass Informatik nicht nur was für Hacker ist, sondern durch Logik und Systematik geprägt ist. Und dass aber auch theoretisch lösbare Probleme nicht immer praktikabel sind.
Projektleiter: „Die Gruppe war sehr motiviert“
Da das Programmieren zu den Haupttätigkeiten eines Informatikers gehört, versuchten sich die Schülerinnen an einem eigenen, einfachen Computerspiel. In Physik bauten die Mädchen zum Teilgebiet Optik Spektroskope (lichtbrechende Boxen) und erkannten unter anderem, dass eine immer kürzere Wellenlänge eine immer höhere Energie eines abgesendeten Photons (Lichtteilchens) mit sich bringt oder dass es eigentlich kein Pink als Farbe gibt.
In Chemie waren die aus der Schulzeit vielen bekannten Redoxreaktionen das Thema. „Aber Bio hat den meisten wohl am besten gefallen“, sagte auch Katharina Belzer aus Homberg-Ohm. „Bio war am spannendsten. Es hat Spaß gemacht, mit Ratten zu arbeiten.“ Am Bio-Tag experimentierten die Schülerinnen mit B. F. Skinners berühmter Skinner-Box. Dazu werden Ratten in die Box hineingesetzt, die nur mit einem Hebel und einer Luke ausgestattet ist. Im Laufe der Zeit wird die Ratte darauf trainiert, dass sie durch das Betätigen des Hebels Futter aus der Luke bekommt. Dadurch wurde Skinner zu einem der wichtigsten Vertreter des Behaviorismus. So anschaulich kann Bio sein.
„Die Gruppe war sehr motiviert, hat viele Fragen gestellt, es hat viel Spaß gemacht“, fasst Klimczak die Woche mit den Mädchen zusammen. Im nächsten Jahr soll das Projekt in eine dritte Runde gehen. (von Yannic Bakhtari)

image5

 

 

Titelseite der ersten Ausgabe der Schulzeitung 2016

 

Ausgabe 02/2015:

Das Blättern in der SWF-Version wird möglich, wenn die Maus in die Ecke unten rechts der jeweiligen Seite positioniert wird.

 

Vom 21. bis 23. Juni 2016 fanden an der Europaschule auf dem Sportgelände an der Biedenkopferstraße die Bundesjugendspiele statt.

Ein buntes Sportfest

Am Dienstag waren alle Grundschüler gefordert. Mit großer Begeisterung beteiligten sich die Kinder. Während die ersten und zweiten Klassen verschiedene leichtathletische Gruppenwettkämpfe absolvierten, kämpften die älteren Schülerinnen und Schüler für ihre Punkte auf der Tartanbahn.
Aber nicht nur dort, sondern auch auf dem grünen Kunstrasenplatz spielten die Kleinen wie die Großen beim Fußballturnier und „Ball über die Schnur“-Wettkampf.

Höchstleistungen in der Mittelstufe (7. und 8.)

Am nächsten Tag waren die zwölf Klassen der Mittelstufe am Start. Neben dem Dreikampf, den alle Schülerinnen und Schüler ablegten, gab es an diesem Wettkampftag den 800m-Endlauf der Mädchen und Jungen.

Im Sportunterricht wurden in den Wochen vor den Bundesjugendspielen die Zeiten aller Teilnehmer erfasst, am Tag der Bundesjugendspiele liefen dann aber nur die Schnellsten und weitere Freiwillige aus den Klassen gegeneinander.

Ehrgeiz entwickelten die Schülerinnen und Schüler aber auch in den Spieleturnieren. In beiden Jahrgangsstufen wurde auch Fußball- und Völkerballturnier durchgeführt. Am Ende des Tages fanden auf dem Rasenplatz die Klassenstaffeln statt. Hier laufen jeweils fünf Mädchen und fünf Jungen einer Klasse zusammen. Alle anderen MitschülerInnen feuerten ihr Team lautstark an.

Ein gemeinsamer Abschluss erfolgte dann mit der Ehrung der besten Einzelergebnisse und der Mannschaftswettkämpfe.

Hitzefrei beim Sportfest der Förderstufe

Am Donnerstag fanden dann abschließend die Bundesjugendspiele der Förderstufe statt. Schon morgens starteten die Schülerinnen und Schüler unter strahlend blauem Himmel mit einem gemeinsamen Aufwärmen zur Musik. Wegen der Hitze wurde auf den 800m-Lauf und die Pendelstaffeln verzichtet. Auch die Spielzeiten während des Turniers wurden stark gekürzt.

Trotzdem konnten alle Daten des Dreikampfes erfasst werden.

Die Ergebnisse aller Bundesjugendspiele werden auch für das Deutsche Sportabzeichen eingesetzt. Schon an den drei Wettkampftagen wurden für nicht erbrachte Mindestleistungen Ersatzleistungen angeboten, sodass fast jeder Schüler und jede Schülerin auch das Deutsche Sportabzeichen erhält.

Viele helfende Hände

Auch in diesem Jahr sorgten vor allem Schülerinnen und Schüler für einen reibungslosen Ablauf der Bundesjugendspiele. Ein besonderer Dank geht noch einmal in dieser Form an die Klassen 8 G3 (Einsatz beim Grundschulsportfest), 10 G1 (Mittelstufensportfest) und die 9 G1 (Förderstufensportfest).

Im Stadion sorgten Schüler der Bühnentechnik für die musikalische Untermalung. Die motivierenden Musikrhythmen wurden lediglich für die wichtigen Durchsagen unterbrochen. Schülerinnen und Schüler der Q2 sorgten an den drei Tagen für die Verpflegung.

Auch unsere Schulsanitäter waren an allen drei Tagen vor Ort und konnten wie gewohnt kompetent helfen, wenn es zu gesundheitlichen Problemen kam.

 

Tages-Top-Leistungen:

Grundschule

 

3. Klasse Mädchen

Punkte

 

4. Klasse Mädchen

Punkte

1.

Emilie Johanna Spies

698

1.

Elisa Reis

1107

2.

Sophie Findlin (2006)

733

2.

Elisabeth Oppel (2006)

969

3.

Mia Marie Herrmann

632

3.

Galina Kleinschmidt

1026

 

3. Klasse Jungen

 

 

4. Klasse Jungen

 

1.

Felix Michel

898

1.

Moritz Scheld

1007

2.

David Schleicher (07)

699

2.

Marwin Wege

928

3.

David Immel

791

3.

Sothimonn Prak

803

„Fitteste Klasse“ der Grundschule

1.

4 P2

2.

4 P1

3.

4 P3

Klassen 7 und 8

 

7. Klasse Mädchen

Punkte

 

8. Klasse Mädchen

Punkte

1.

Anna-Mina Löhnert

1245

1.

Jeanne Rink

1248

2.

Emily Burk

1202

2.

Theresa Hartmann

1235

3.

Guilia Belajew

1196

3.

Vanessa Führer

1230

 

7. Klasse Jungen

 

 

8. Klasse Jungen

 

1.

Daud Shakir Adnan

1389

1.

Lennard Hoppe

1327

2.

Leon Braun

1264

1.

Samuel Schröder

1327

3.

Dominic Batrakov

1262

3.

Mattis Niederhöfer

1323

„Fitteste Klasse“ der Mittelstufe

1.

7 G2

2.

8 G4

3.

8 G3

 

Klassen 5 und 6

 

5. Klasse Mädchen

Punkte

 

6. Klasse Mädchen

Punkte

1.

Hannah Debus

971

1.

Said Aric

1114

2.

Elisa Lang

967

2.

Gradi Nvuala (2003)

1125

3.

Annabell Maluta (2003)

1073

3.

Leander Wiesner

1031

 

5. Klasse Jungen

 

 

6. Klasse Jungen

 

1.

Andrea de Padova

1077

1.

Kimberly Geisler

1198

2.

Thomas Löscher

969

2.

Laurel Meierhöfer

1137

3.

Sören Pitz (2004)

1052

3.

Denise Wagner

1115

„Fitteste Klasse“ der Förderstufe

1.

5 F3

2.

6 F3

3.

6 F4

Fachschaft Sport

In der Projektwoche haben sich die ersten Schuljahre mit dem Thema „Rund um den Herbst“ beschäftigt.Höhepunkte der Woche waren in der 1P1 die Herbstwanderung und das Kochen einer Kürbissuppe. Auf der Herbstwanderung lernten die Kinder die Blätter und Früchte verschiedener Bäume kennen.

2013-10-08 09.29.53

 Dabei sammelten alle Schülerinnen und Schüler eifrig bunte Blätter, Eicheln, Kastanien und Buchecker.

2013-10-08 10.19.37

 Zurück in der Klasse legten wir ein großes, buntes Herbstmandala.

2013-10-08 12.15.43
2013-10-08 12.21.16 2013-10-08 12.25.18 
 2013-10-08 12.26.49 2013-10-08 12.29.14 
2013-10-08 12.32.51  2013-10-08 12.39.37

Mit Hilfe der Mütter wurden dann die Blätter und Früchte auf der ein Meter mal ein Meter großen Spanplatte fixiert.

2013-10-08 13.25.50

Nun hängt das Mandala in der Klasse und alle Kinder erfreuen sich an dem Gemeinschaftswerk.

2013-10-08 13.38.28

Auch das Zubereiten, Kochen und Essen der Kürbissuppe hat viel Spaß gemacht.

22.22.19 

22.23.50

22.23.42

22.22.55

Das war lecker!

22.22.49

Vom 23. bis zum 27. Mai 2016 unternahmen 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 des Realschul- und Gymnasialzweiges eine Reise in das an der andalusischen Costa de la Luz gelegene El Puerto de Santa María, um dort eine Sprachschule zu besuchen und das Leben in einer spanischen Familie kennenzulernen. Hier sind die Berichte der Schülerinnen und Schüler:

image1

Día 1 – Lunes, 23 de Mayo

Am 23.05.16 versammelten wir uns am Marburger Hauptbahnhof, um von dort aus mit der Bahn zum Frankfurter Hauptbahnhof zu fahren. In Frankfurt angekommen hatten wir kurz Zeit, uns Getränke und Essen zu holen. Dies erledigt, gingen wir zu Fuß zu unserem Shuttlebus, welcher uns zwei Stunden später in Frankfurt-Hahn absetzte. Auch dort hatten wir noch Zeit, uns Essen zu holen, bis wir schließlich zusammen zur Handgepäckkontrolle mussten. Dies überstanden, warteten wir bis unser Flug aufgerufen wurde. Nun ging es mit Ryanair nach Spanien. Am Flughafen in Jerez angekommen brachte uns ein Bus zu unserem Zielort El Puerto de Santa María. Dort wurden wir gegen 21:30 Uhr an der Stierkampfarena (In Spanien „Plaza de Toros“ genannt) raus gelassen und lernten unsere Gastfamilien kennen. Diese nahmen uns mit zu sich nach Hause.

Yasmin Damm, Finja Wendelmuth, Silvanva Pfuhl, Hannah Pitz

image3

en el avión

image2

en el aeropuerto

Día 2 – Martes, 24 de Mayo

Am Dienstag mussten wir zum ersten Mal in Spanien in die Schule gehen. Es fing damit an, dass wir uns morgens verlaufen haben und gleich zu spät zur ersten Stunde kamen. J Nachmittags wollten wir eigentlich eine Stadtführung durch El Puerto de Santa Maria machen, die wir jedoch schon in der Unterrichtszeit gemacht haben. Unsere Aufgabe war es, uns bei den Spaniern über typisches Essen zu informieren und ein Aufgabenblatt auszufüllen. Somit hatten wir einen freien Nachmittag, den wir selbst gestalten konnten. Einige von uns sind schließlich zum Strand gegangen und wir konnten uns im Meer etwas abkühlen!

Marie Rombach, Malin Höhl, Jasper Pfaff, Marvin Hillenbach

image4

Störche (cigüeñas) an der Plaza de España

image5

en la playa

Día 3 – Miércoles, 25 de Mayo

Am Mittwoch den 25. Mai 2016 haben wir Cádiz besucht. Von 9:00 bis 13:15 Uhr hatten wir Unterricht in der Sprachschule, anschließend sind wir zum Hafen gelaufen. El Puerto de Santa María ist über eine sehr lange Brücke mit Cádiz verbunden, wir sind aber mit dem Schiff gefahren. Die Fahrt hat ungefähr 30 Minuten gedauert. Eine Lehrerin der Sprachschule hat uns durch Cádiz geführt. Zuerst haben wir Halt an dem Rathaus gemacht, das von den Arabern errichtet wurde. Die Araber haben dieses Gestein aus dem Meer geholt und man konnte sogar noch Muscheln erkennen. Danach sind wir an der ehemaligen Kapelle vorbei gelaufen. Unser nächstes Ziel war der "Torre Tavira". Dort hatten wir eine 360° Sicht über ganz Cádiz. Denn ganz oben auf dem Turm ist eine Spiegelbildkamera, die das Geschehen in Cádiz direkt auf eine Leinwand projiziert. Die Führung war auf Spanisch, allerdings konnte der Führer auch Englisch und ein bisschen Deutsch. Anschließend sind wir zu der Einkaufspassage gelaufen, wo wir nun zwei Stunden Freizeit hatten. Einige waren shoppen und andere haben spanische Spezialitäten probiert. Gegen 18:00 Uhr haben wir uns wieder getroffen und sind zu einem Denkmal gelaufen, das die Geschichte Cádiz‘ wiederspiegelt, dieses befand sich auf der "Plaza de España". Die "Las Cortes de Cádiz" waren ein Parlament, das zwischen 1810 und 1813 für die neue Verfassung zuständig war. Das Denkmal entstand 1812. Anschließend sind wir wieder zum Hafen gelaufen und mit dem Schiff zurück nach El Puerto de Santa María gefahren. Dann hatten wir Freizeit bis 21:00 Uhr, denn dann haben wir uns zum Tapas-Abend getroffen. Es wurden spanische Spezialitäten, wie frittierter Tintenfisch und Tortillitas con Camarones serviert. Wir haben den Abend noch gemeinsam ausklingen lassen, wie echte Spanier!

Carina Schöck, Linda Williges, Hannah Barth, Nele Friebertshäuser, Lea Happel

image7

en el catamarán a Cádiz

image6

la Catedral de Cádiz

Día 4 – Jueves, 26 de Mayo

Auch am Donnerstag haben wir wieder gemeinsam mit unseren Gastfamilien gefrühstückt. Pünktlich um neun waren wir in der Sprachschule und haben vier Stunden mit unserer Lehrerin Loli Spanischunterricht gemacht. Um halb zwei sind wir dann wieder zum Mittagessen zurück zu unseren Gastfamilien. Danach hatten wir den ganzen Nachmittag frei und sind zusammen zum Sonnen und Schwimmen an den Strand gegangen.

Um halb sechs haben wir uns an der Plaza de Toros getroffen, um von dort aus zu einer Bodega, einem Weingut, zu gehen. Dort hatten wir eine Besichtigung und haben viel über die Entstehung der verschiedenen Weinsorten und –farben gelernt. Daraufhin sind wir zu einem Schloss, dem Castillo de San Marcos, gelaufen, welches wir ebenfalls besichtigt haben. Dort gab es einen Weinkeller und wer wollte, durfte dort auch die verschiedenen Weinsorten probieren. Als wir fertig waren hatten wir eine Stunde Zeit, um uns etwas auszuruhen, denn um halb zehn haben wir uns wieder am Schloss getroffen um von dort aus zu unserer Abschlussfeier in eine Bar zu gehen. Wir haben Getränke von der Sprachschule spendiert bekommen und konnten dort Billard oder Dart spielen oder uns einfach über unsere Erlebnisse in Spanien unterhalten.

Marie Müller, Julia Brück, Mathea Wege, Leoni Prinz

image9

 

Día 5 – Viernes, 27 de Mayo

Am Ende unserer Reise trafen wir uns Freitagmorgen, nachdem wir uns von unseren Gastfamilien verabschiedet hatten, um unsere gemeinsame Rückreise nun wieder anzutreten.

Nachdem alle eingetroffen waren, fuhren wir mit einem von unseren Treffpunkt aus nach Jerez de la Frontera, von wo aus wir mit dem Flugzeug nach Frankfurt Hahn flogen. Dort angekommen wurden wir, nach einer kurzen Zwischenpause, von einem anderen Bus abgeholt, der uns zum Hauptbahnhof in Frankfurt brachte. Vor Ort hatten wir einen kurzen Aufenthalt, den die Schüler beispielsweise mit essen verbrachten.

Letztendlich brachte uns der Zug nach Marburg, wo wir von unseren Familien und Freunden herzlich empfangen wurden.

Celine Reuter, Linda Basak, Melike Güler

                                                             image11                                                                image10                                                     

          

 

Herzliche Einladung zu unserem
Schulfest
am Freitag, den 24.06.2016
in der Zeit von 14.30 – 17.30 Uhr


Liebe Eltern und Freunde;
wie Sie sicher schon von Ihren Kindern gehört haben, findet dieses Jahr ein Schulfest unserer Grundschule und Förderstufe in der Ringstraße statt, zu welchem wir Sie alle ganz herzlich einladen. In diesem Zusammenhang feiern wir auch das

50 – jährige Bestehen
unserer Förderstufe.

Die Planungen gemeinsamer Aktivitäten der Klassen sind bereits in vollem Gange. Es erwarten Sie unter anderem:

Präsentationen / Ausstellungen
Spiele / Quiz
Basteleien / Schminken
etc.

Alle Schüler haben an diesem Tag unterrichtsfrei. Bei Bedarf wird für die Grundschüler eine Betreuung eingerichtet (Rückmeldung bitte an den Klassenlehrer).

Buskinder aus der Förderstufe, die ohne Eltern zum Fest kommen, haben die Möglichkeit mit dem Bus zur 6. Stunde zu kommen.
Für das leibliche Wohl soll ebenfalls gesorgt werden. Hierzu benötigen wir Ihre Unterstützung:

1. Café
Pro Klasse 3 Kuchen, 2 Thermoskannen Kaffee und tatkräftige Helfer/innen in der Küche.

2. Internationale Snacks
Unterstützung beim Verkauf.

Über die weitere Organisation werden die Klassenlehrer/innen Ihrer Kinder informieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf ein fröhliches Fest und bedanken uns schon im Voraus für Ihren Einsatz.

gez. Edith Jacobs / Marcus Zihn
gez. Klassen- und Fachlehrer/innen der Grundschule und Förderstufe

 

 

 

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-11
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Europaschule Gladenbach, V3.5

Impressum
Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang