Unser Tag begann früh mit der Fahrt zum Ngorongoro-Krater. Es ist ein nicht aktiver Vulkan, der zurückgefallen ist, so dass wir uns gefühlt haben wie in einer riesigen Rührschüssel. Wir beobachteten zahlreiche Tiere, zum Teil nie gesehen, sogar mehrere Löwen und als Highlight eins von 6 noch lebenden Nashörnern, das in Zeitlupe auf uns zukam. Es muss sich gefühlt haben wie auf einem Laufsteg, nachdem ungefähr 67 Jeeps, also alle anwesenden Touristen, bei unserem Jeep gelandet waren, um es zu bestaunen.
Unsere Guides Said, Ninah, Sale und Simon bereiteten uns während des gesamten Aufenthalts im Krater eine besondere Freude, da sie alle Tiere früh entdeckten und ihr Fachwissen über den Lebensraum, das Jagdverhalten zum Beispiel der Löwen etc. weitergaben. Auch seltene Vögel, wie zum Beispiel die love birds, bestaunten wir; hier zeigte sich Frau Schiebel als die Expertin.
Am Nachmittag der Safari wurden wir im Kloster der Karatu-Sisters von ein paar Schülerinnen der Michaud Girls` Secondary School, die wie wir mit ihrem Gepäck, einem Metallkoffer, einem Eimer und einer Matratze, ins Internat einzogen.
In der Schule unterrichten Sister Lucia, Sister Catherin und zwei weitere demnächst 60 Schülerinnen im O-level.
Auf dem Gelände des Klosters wird von sechs weiteren Nonnen Kaffee angebaut, und zwar die hochwertige Sorte Arabica. Zur Zeit blühen die Sträucher und haben grüne Kaffeekirschen angesetzt. Von ihrem Gelände waren wir tief beeindruckt, da sie neben einen großen Gemüsegarten mit Kohl, Mangold und Möhren auch einen wunderschönen Blumengarten pflegen. Zudem halten sie Hühner und Ziegen.
Die Schwestern scheinen auch ohne fließendes Wasser und festen Strom zufrieden zu sein.
Für uns waren die Stehtoiletten ohne zuverlässige Spülung eine Umgewöhnung. Es kamen des Öfteren Gedanken über das Leben der sisters auf, welche, wie zum Beispiel Sister Lucia, seit 25 Jahren als Nonne leben.
In der Ruhe und Abgeschiedenheit des Klosters fühlten wir uns willkommen und es war für uns alle eine besondere Erfahrung, das Leben am Krater kennen zu lernen.
Auch in der Abendrunde kam heraus, dass viele die Stille, die Arbeit und Einfachheit beeindruckt haben.

The fifth day of our trip to Tanzania we woke up in the Tumaini Hotel in Lushoto and were happy to be able to wear a jumper for breakfast. At an elevation of 1200 metres Lushoto has a very gentle climate extremely pleasant for European visitors. We can understand why the German colonialists chose the Usambara mountains for their headquarters during the German occupation.
After another continental breakfast, a remains of British colonialism that sadly has survived until today, we walked to the market place where we met Christina, one of our tour guides working for Tupande Usambara.
Tupande is a “a local NGO that sees its mission in promoting sustainable local development and strengthening communities in order to improve the living conditions and quality of life for all people living in the area of Lushoto District” (www.tupandeusambara.wordpress.com).
The main objective of Tupande, which was founded in 2011, is to support local artists, farmers and women to “step out of poverty”. They function as a platform for producers to sell their products and organize workshops and tours for tourists that are run by local experts.
This creates job opportunities for a high number of people.
Tupande cooperates with an Austrian company called “Our home is our future” which places its orders with Tupande who organize the production and shipping in Lushoto.
If you want to find out more about Tupande please visit the above mentioned website.

Even though we had arrived on time for our tour some of us had forgotten to bring sun protection for our five hour walk through the Usambara mountains. Our teachers insisted everybody wore something on their head which is why they went shopping at the market and returned with beautiful little red scarves they wrapped around their heads.
In the meantime Christina informed those of us who were well covered about Tupande.
At 9.45 we finally took off towards Irente Viewpoint. Tupande had organized three guides who we really needed as we soon were three groups, according to enthusiasm and fitness.
At the beginning we passed many fertile small fields on which the farmers grow corn, potatoes, cabbage, pepper, beans, flowers, peaches, plums, bananas and many other plants we didn’t recognize.
Very soon we were introduced to one of the most famous inhabitants of the Usambara mountains – Kinyongia Tavetana – better known as the two-horned Usambara Chamaeleon.
Not only did we hold it in our hands but it also felt quite comfortable to crawl up our arms and necks. They were actually reluctant to let go when we wanted to move on. We were amazed to see how quickly the could change their colour when they found themselves in a new environment. This strategy helps them to survive as they are very hard to find by predators.

After about an hour and a half walking uphill through pleasant and shady hills passing small farm houses and people greeting us happily with a friendly “Jambo” and a broad smile we reached the rain forest. But before we climbed an extremely steep hill to enter it, we all bought fresh fruits offered by a dozen people along the road. We should realize very soon that this was a smart move as they helped us to cope with the physical strain ahead of us.

The rainforest was very dense and we followed our guides through the thicket. After an eternity we left the rain forest for a brief time walking through Pine and Eucalyptus forests imported and planted hundreds of years earlier. Especially the fast growing and deep rooting Eucalyptus threatens endemic plants as it consumes a large amount of water.
Finally, we reached our first stop at an elevation of roughly 1500 metres from where we had a fantastic view across the many different parts of Lushoto covering a very large area. This was where the Little Red Riding Hoods were captured by one of us.
From that first viewpoint we walked about another hour before reaching our destination for lunch,the Irente Farm, where we were served only products produced on the farm.The farm was founded by Germans during colonial times and is today run by the Lutheran Church of North-West Tanzania. We were ever so pleased to eat dark bread and drink fresh pineapple juice that we soon forgot about the strains of our journey.
With our batteries recharged we moved on to reach our final destination of the day – Irente Viewpoint. If you ever have he chance to visit the Usambara Mountains make sure you don’t miss out on this spectacular view.
The Viewpoint’s edge drops 1000 metres onto the Massai Plain. If it hadn’t been for our teachers who warned us not to approach the abyss to closely we would have probably all died
The long and exhausting walk didn’t stop some of us to play football with a group of young Tanzanian boys. It was impossible to say who came from the present world champion’s country and who didn’t.
Before returning to our hotel some of used used the chance to shop at the local market which was a very interesting experience.

Besuch der Augenabteilung des KCMC (Kilimanjaro Christian Medical Center) in Moshi
Heiko Philippin von der Christoffel-Blindenmission leitet die Augenklinik, die über eine große ambulante Abteilung, aber auch stationäre Behandlungen durchführt.
Das KCMC ist eines der größten Krankenhäuser in Tansania; für die Behandlung von Augenkrankheiten gibt es neben zwei weiteren Stationen in Daressalaam nur diese, so dass die Erkrankten ganze Tagesreisen auf sich nehmen müssen.
Nach einer Führung durch einige Abteilungen, u.a. durch das „Eye Theatre“, konnten wir Herrn Philippin und seine Assistentin Fragen aller Art stellen. Uns interessierte, ob Tansanier versichert sind. Es habe sich viel getan, vor allem seit dem Regierungswechsel. Präsident Magufuli will sich gegen Korruption einsetzen. So sind 30% der Tansanier, die eine Arbeit haben, versichert.
Auch zum Leben der deutschen Arztfamilie haben wir Fragen gestellt. Die drei Kinder haben Freunde aus vielen Ländern, da sie eine internationale Schule besuchen. An sich lässt sich als deutsche Familie in Moshi gut leben; man lebt nicht abgeschieden, sondern nimmt am Stadtleben teil.
Wir fragten nach Brillensammlungen. Es werden in Tansania keine Brillenspenden mehr gebraucht, vielleicht noch die Gestelle. Jeder hat das Recht, eine passende Brille verschrieben zu bekommen.
Der Nachmittag verging mit der 5 stündigen Fahrt in die Usambara-Berge, nach Lushoto. Eine Polizeikontrolle hielt uns an. WhatsApp lässt grüßen. Wir waren geblitzt, dann angehalten worden. Zu dieser Station war das Beweisfoto per WhatsApp geschickt worden. 15 Dollar waren zu zahlen.

Für einige von uns begann der heutige Tag sehr früh, da sie an der Morgenandacht der katholischen Kappelle im Brothers’ Center teilnahmen.
Wir kannten die Lieder, die sie sangen. Wir kannten die Gebete, die sie sprachen. Wir kannten die Riten, die sie vollzogen.
Doch auch die Ähnlichkeit der Liturgie war eine bereichernde Erfahrung.
Auch wenn viele Tansanier keine großen Fans der Pünktlichkeit sind, waren es diesmal wir, die im Kloster zu spät kamen.
Weiter ging es später mit der Wanderung durch den Rau Forest. Mit dabei waren auch unsere Freunde Pascal aus Kisomachi, Forstexperte, der aber auch gerne Geschichten erzählt, von denen wir glauben, sie seien nur Anekdoten, und der mit uns gleichaltrige Francis, Sohn einer Bediensteten des Brothers’ Center.
Nachdem wir die Fahrt mit 30 Mann in einem20 Personen Bus überlebten, wurden wir durch vieleAttraktionen des Regenwaldes in den Bann gezogen.
Vielerlei nährstoffreiche Bäume, mit denen unter anderem unsere Möbel hergestellt werden,lernten ir kennen. Geschichten von Bäumen aus Indien erzählten, wie sie in diesem Regenwald eingepflanzt wurden und weiterwuchsen, trotz unvorteilhafter Lebensbedingungen. Aus ihnen werden anschließend Gewehrschafte und Boote gemacht.
Überrascht waren wir auch von den Gurken („white cucumber“), welche wir zuerst für Kartoffeln hielten.
Die Colobosaffen mit ihren langen, plüschigen Schwänzen waren eher scheu und versteckten sich in den Kronen der Bäume. Doch das Highlight des Regenwaldes war der so genannte „King of the forest“. Dieser Baum ist angeblich der älteste Baum Afrikas mit seinen 300 Jahren.
Der Nachmittag war für uns ein Erlebnis der besonderen Art.
Der Besuch des Altkleidermarkts in Soweto, dem Slum von Moshi, stellte sich für einige als echte Herausforderung dar. Man findet Jeans, Kleider und Gardinen, die in unseren Altkleidercontainern landen. Mit Sicherheit waren wir an dem heutigen Tag die Attraktion, denn viele sprachen uns an und fragten nach Fotos mit uns. Des Weiteren staunten viele über unsere Swahili-Kenntnisse.
Alles in allem war es ein sehr eindrücklicher Tag, an dem Wissen und neue Erfahrungen eng beieinander lagen.

In der gestrigen Abschlussrunde wurde der Tag als Reizüberflutung beschrieben, jedoch haben wir heute erfahren, was wahre Reizüberflutung bedeutet…

Auf dem Markt in Moshi

Die Aufmerksamkeit, die wir heute bekommen haben, bekommt man zu Hause nur selten. Die zahlreichen Händler, die alle Silvester hießen und ihre „selbst gemachten“ Bilder; Postkarten und Armbänder verkaufen wollten, hatten nicht nur zufällig dieselbe Unterschrift (unter den Bildern), sondern auch dieselbe Aufdringlichkeit und haben uns stundenlang in der Stadt verfolgt. So mancher erwies sich als (zu) höflich und ließ sich die Kunstwerke der neu gefundenen „Freunde/Friends“ zeigen. Andere fielen auf ihre Masche herein und kauften „einzigartige“ Kunstwerke, für den 10-fachen Preis als im Touri-Shop. Wiederum andere zeigten sich als nicht sehr kollegial und behaupteten, dass der Weiße da drüben schon immer genau dieses Armband haben wolle.
Anderweitig versuchte ein Tansanier die liquide wirkenden Deutschen gleich zu heiraten. Diesmal zeigten wir uns als kreativ und erschufen eine Scheinehe.

Trotz der aufdringlichen „Geschäftsmänner“ zeigte sich die Mehrheit als immer noch kommunikationsbedürftig. Jedoch sollte der Kauf von tansanischen SIM-Karten nicht garantieren, dass das Bedürfnis gestillt werden sollte. Entweder war ganz überraschend eine SIM-Lock aktiv oder das so eben erworbene Guthaben nicht auf dem Handy angekommen.

Und der Geschichte Moral… das ist in Tansania ganz normal.

Ein unbeschreiblicher Moment, am 1. Januar am Kilimanjaro Airport von fünf in besten Feiertagsanzügen gekleideten Herren, allen Verantwortlichen aus Kisomachi, herzlichst mit einem HAPPY NEW YEAR begrüßt zu werden! Mr. Massawe, headmaster, Pascal Sabbas,Ciril, ein weiteres Schoolboard- Mitglied, und unser neuer Busfahrer Simon sind um 2 Uhr nachts aufgebrochen, um uns zu begrüßen. Die 50 km von Arusha bis zu unserem Quartier, dem Brothers`Centre in Moshi, zeigen das Ausmaß des Regenmangels der letzten 6 Wochen.

Am Straßenrand das gewohnte Bild: Frauen in bunten Gewändern verkaufen Feldfrüchte, Tomaten, Zwiebeln, Mangos, Kartoffeln, Ananas. Man fragt sich, an wen. Auf der Straße morgens um 6 sind nur Busse und Landrover unterwegs, die übermüdete Flugreisende zu den touristischen Zielen Kilimanjaro und Nationalparks bringen. Das Steppengebiet am Rand weist einige Rundhäuser der Maasai auf, davor Ziegenherden und Kinder, die sie hüten.
Im Brothers` Centre ein herzlicher Empfang durch Brother Fidelis und Marietta, die Küchenchefin. Für das opulente Neujahrsmenü können wir uns aus 10 Töpfen bedienen. Ein buntes Festvergnügen, wobei Pilau., kleine egg plants; Huhn und Mangos, alles aus dem eigenen kitchen garden, köstliche Besonderheiten sind.

Der Nachmittag vergeht im Erkunden der Projekte des Brothers` Centre, schlanke Schweine, die lange leben „dürfen“; Kühe, die nicht an EU-Effektivität zu messen sind, eine Ausbildungsstelle für 80 angehende Schreiner und ein home-garden, in dem gerade die Avocados ansetzen und Kochbananen erntereif sind. Morgen , am 2.Januar, wird die Stadt uns empfangen; die Mischung aus inzwischen vor allem Motorradverkehr, Markttreiben, Villen, als Hochsicherheitstrakte gebaut, daneben Hütten, Unterstände mit Kindern, die Mzungu (Weiße Europäer) rufen. Bis dahin- D.Häring

Beim Kreisentscheid Gerätturnen in Marburg konnten die Mädchen der Wettkampfgruppe IV ihren Erfolg vom letzten Jahr wiederholen. In einem sehr guten Wettkampf haben sie bei den Gerätebahnen B und C, bei der Sprintstaffel und bei den Standweitsprüngen zum Teil recht deutlich den ersten Platz belegt. Die Erfahrungen aus der Teilnahme beim letztjährigen Landesentscheid haben sicher dazu beigetragen. Zweite Plätze gab es nur beim Seilklettern und bei der Gerätebahn A mit Reck, Boden und Sprung. Bis zum Regionalentscheid am 25.01.2016 in Biedenkopf bleibt jetzt etwas Zeit, sich auch in diesen Disziplinen noch zu verbessern. Dort treffen sie dann auf die Kreismeister aus sechs weiteren Schulsportregionen Mittelhessens.

Die Mannschaft der Wettkampfgruppe III, betreut von Jasmin Hartmann, konnte ihren Erfolg aus dem letzten Jahr nicht ganz wiederholen. Durch krankheitsbedingte Ausfälle reichte es diesmal nur zu einem zweiten Platz hinter den Siegerinnen aus Biedenkopf. Aber auch in dieser Wettkampfklasse überzeugten unsere Turnerinnen mit anspruchsvollen und ausdrucksstarken Übungen.

Folgende Turnerinnen waren an den Erflogen beteiligt:

Kreisentscheid Gerätturnen WK IV und WK III

WK III oben: Emili Müller, Selina Lang, Lea Strobel, Aimiee-Lee Schmidt und Paula Steinbrück.
WK IV unten: Helena Schüler, Anja Hartmann, Emma Heuser, Elisa Lang und Nele Hartmann.

image2image2Vorlesen in der Weihnachtszeit
Reading at Christmas time

 

Kinder lesen für Kinder
children reading for children

in der 2. Pause
during 2nd breaktime

image3

in den Klassen 4P/3P
in the classes 4P/3P

 

 

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-11
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Europaschule Gladenbach, V3.5

Impressum
Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang