Auszeichnung zur Umweltschule 2014

Umweltministerin Priska Hinz und Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel verleihen gemeinsam die Auszeichnung „Umweltschule 2014 – Lernen
und Handeln für unsere Zukunft“ an Denise Leinweber, Christin Schorge und Frau Doris Häring, die stellvertretend für viele beteiligte Schülerinnen
und Schüler die Urkunde und die Fahne in Empfang nehmen.

Umweltschule Gladenbach 2014

 

Auszeichnung zur Umweltschule 2012

Kultusministerin Nicola Beer und Umweltstaatssekretär Marc Weinmeister vergaben gemeinsam am 19.09.2012 in der Wollenbergschule in Wetter die Auszeichnung „Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft“.

Schulleiter M. Prötzel und stellvertretend für die vielen beteiligten Schülerinnen und Schüler haben Maike Sommer, Jana Kaiser und Hanna Zimmermann die Urkunde und die Fahne entgegengenommen.

2012 Auszeichnung 2012

 

Auszeichnung zur Umweltschule 2010

Für das Schuljahr 2009/10 wurde unsere Schule am 29.10.2010 in der Wilhelm Leuschner Schule in Niestetal ausgezeichnet. Elisa Schiller, Dennis Dietrich, Theresa Weber, Julia Schiller und Hannah Müller haben stellvertretend für alle beteiligten SchülerInnen unserer Schule die Urkunde und die Fahne aus der Hand des Staatssekretärs des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Herrn Weinmeister, entgegengenommen. Herzlichen Glückwunsch!

Für das Schuljahr 2008/09 wurde unsere Schule am 30.10.09 in der Gesamtschule in Melsungen ausgezeichnet. Anna Zimmermann und Katharina Uhle, Teilnehmer an der Austauschveranstaltung mit unserer Partnerschule in Neu Delhi, haben die Urkunde und die Fahne von der Kultusministerin Frau Henzler und dem Staatssekretär, Herrn Weinmeister, entgegengenommen.

Am Freitag, 29.10.2010, wurde die Freiherr-vom-Schule Gladenbach in der Wilhelm Leuschner Schule in Niestetal wieder als Umweltschule ausgezeichnet.
Am Freitag, den 10.09.2010, wurde im Glaskasten unserer Schule die Umweltpreisverleihung der Stadt Gladenbach durchgeführt. Preisträger waren in diesem Jahr der Bienenzuchtverein Gladenbach und die 9G1 für ihr Projekt "Bienen sichern Bildung". Nach dem Umweltpreis 2006 für das Vivarium und 2009 für den Schulgarten geht diese Auszeichnung nun also zum dritten Mal an die Freiherr-vom-Stein-Schule. Sicher auch ein guter Beleg für eine engagierte Umweltbildung. Ein großes Kompliment an alle Beteiligten. Das schließt auch den Bienenzuchtverein Gladenbach ein, der uns seit Jahren bei der Bienenhaltung unterstützt.
Das Insektenhotel ist im Freilandlabor der Freiherr-vom-Stein-Schule entstanden. Bei der Rahmenkonstruktion und der Rückwand haben Schüler aus der Realschule und aus der 11s1 geholfen. Alle Insektennisthilfen, die bei den beiden Verkaufsaktionen nicht verkauft werden konnten, sind hier eingebaut worden. Zusätzlich sind hier große mit Lehm gefüllte Löchersteine verwendet worden, die man aus Gewichtsgründen nicht als Einzelnisthilfen hätte anbieten können. Der Rahmen ist aus Douglasienholz gefertigt worden. Im linken Bereich des Insektenhotels gibt es auch Rückzugsräume für Schmetterlinge, Marienkäfer, Florfliegen, Ohrwürmer und andere Hautflügler. Dazu wurden ein  Fach mit Fichten- und Douglasienzapfen, ein Fach mit kleineren Kiefern- und Schwarzerlenzapfen, ein Fach mit Laub, ein Fach mit Holzwolle und ein Fach als Schutz-Hohlraum für Schmetterlinge oder andere willkommene Gäste eingerichtet. Am linken Rand hängen vier "Ohrwurm-Hotels".

Im noch leeren Fach auf der linken Seite sollen verschiedene Nisthilfen für den Unterricht (Nisthilfenbretter und Pappröhren) erprobt werden, die im professionellen Bereich Anwendung finden (s. http://www.mauerbienen.com).
Das Dach wurde erst mit einer Folie ausgelegt, darüber ist eine dünne Schicht aus Blähton aufgebracht, die wiederum mit einem Vlies abgedeckt ist. Darüber liegt eine magere Sandmischung für Gründachpflanzen. Die Pflanzen wurden uns von Eltern und Lehrern aus dem Bestand bestehender Gründächer überlassen. Ein auf der Folie befindliches Drainagerohr soll dem Regenwasser ungehinderten Abfluss bieten. In der direkten Umgebung des Insektenhotels sind in der Wiese Wildblumeninseln eingerichtet und weitere Bienensträucher gesetzt worden.

Bericht im Hinterländer Anzeiger über die Einweihung des Insektenhotels am 12. Mai 2010.


Bericht in der Oberhessischen Presse über die Einweihung des Insektenhotels am 12. Mai 2010.

 

Die Klasse 8G1 hat mit hier mit Hilfe von Eltern und Lehrern mehr als 120 Insektennisthilfen angefertigt. Im Wesentlichen waren es Baumscheiben aus Eichenholz, vereinzelt auch Holzblöcke, die mit Bohrlöchern im Durchmesser von 2 bis 8mm versehen wurden. Darüber hinaus wurden aus Schilfrohren, Bambus, Holunderstengeln und anderen Materialien Bündel zusammengestellt, die mit einer Drahtschlaufe zur leichteren Aufhängung versehen wurden. Für die meisten dieser Bündel wurden zusätzlich aus Plastikschlauch hergestellte transparente Niströhren integriert, die einen direkten Einblick in die Brutzellen ermöglichen sollen. Um die Gefahr einer Verpilzung zu minimieren, sind die Plastikröhrchen über die ganze Länge umlaufend mit feinen Bohrern perforiert worden. Als dritte Variante wurden Löchersteine unterschiedlicher Größe mit Lehm gefüllt, mit Drahtbügeln zum Aufhängen ausgestattet und nach dem Trocknen auch mit Bohrlöchern versehen. Nur zur Anschauung wurden Bausätze des Schulbiologiezentrums aus Biedenkopf zusammengebaut und in der Ausstellung gezeigt. Ein Kasten ist aber auch bereits in dem Insektenhotel im Freilandlabor eingebaut. Um veranschaulichen zu können, wie es in der Niströhre einer Mauerbiene aussieht, wurde aus einem 15cm dicken Bambusrohr ein aufklappbares Niströhren-Modell mit vier Brutzellen gebaut, die die unterschiedlichen Entwicklungsstadien einer Mauerbiene zeigen.


Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-0
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2018 Europaschule Gladenbach, V3.5

Impressum
Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang