Zunächst als Kompensation für den im Juli 2011 ausgesetzten Zivildienstes gedacht, entwickelte sich der Bundesfreiwilligendienst in den Folgejahren zum großen Projekt zivilgesellschaftlichen Engagements. Die Einsatzmöglichkeiten haben sich ausgeweitet. Auch Regelschulen sind als „gemeinwohlorientierte“ Einrichtungen beliebt. Linda I. hat als Bufdi im Schuljahr 2017/18 an unserer Schule gearbeitet. Ihr besonderer Schwerpunkt dabei lag auf der Betreuung und Pflege der Schülerbibliothek am Standort Ringstraße.. Zuletzt konnten auf Initiative von Linda und mithilfe der finanziellen Unterstützung des Fördervereins Kinder- und Jugendbücher im Wert von mehr als 500 Euro angeschafft werden. Ein kurzes Interview mit Linda gibt einen kleinen Einblick in ihre Arbeit.

I: Linda, du hast dir für das Jahr als Bufdi die Europaschule ausgesucht. Warum?

Linda: Ich war früher selbst Schülerin an der Schule und liebe es, mit Kindern zu arbeiten.

I: Dein Tätigkeitsfeld ist abwechslungsreich: Beschreibe einmal einen „typischen“ Tagesablauf.

Linda: Vor Schulbeginn und in den ersten beiden Stunden bin ich im Stundenplan behilflich. Danach arbeite ich als Begleiterin in einer der IKL-Klassen in der Ringstraße. In den großen Pausen  bin ich für die Jugendbuchausleihe an der Schule Ringstraße zuständig. In den Mittagsstunden arbeite ich weiter in der IKL-Klasse, begleite Klassen zum Mittagessen. Danach helfe ich in der Hausaufgaben-Hilfe und in den AGs, dort, wo es nötig ist.

I: Ein Schwerpunkt deiner Arbeit ist der Dienst in der Bibliothek der Grundschule /Förderstufe. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, die Bibliothek besonders zu pflegen, regelmäßige Ausleihzeiten zu haben und Präsenz zu zeigen?

Linda: Die Nachfrage ist groß. Viele Kinder, vor allem Mädchen, lesen gern und leihen regelmäßig aus. Sie fragen immer wieder nach neuen Büchern. Sehr viele Bücher waren einfach veraltet und zerlesen.

I: In den letzten Monaten sind Bücher ausrangiert worden und zuletzt vom Förderverein- mit deinen Vorschlägen- neue angeschafft worden. Nach welchen Kriterien sind neue Titel eingestellt worden? Sind die Kinder-Klassiker, wie Kästner, Lindgren, Preußler etc. out?

Linda: Nein, es sollte eine Mischung geben. Wir haben noch einen großen Teil der Klassiker, aber viele Kinder lesen gern Comics, auch Serienromane oder Kinder-Bestseller.

I: Zu den Leseratten gehören immer mehr Kinder, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Welche Bücher würdest du ihnen empfehlen?

Linda: Ich würde ihnen Bücher mit vielen Bildern und wenig Text empfehlen, damit das Verstehen nicht zu mühsam ist. Sie brauchen schnell den Erfolg, die Handlung verstanden zu haben.

I: Dein Dienst endet in wenigen Tagen. Was wirst du am meisten vermissen?

Linda: Die Kinder, aber auch viele freundliche Kollegen/Kolleginnen.

I: Falls ein neuer Bufdi/eine neue Bufdi kommt und du ihm für die Bibliotheksarbeit Tipps geben könntest, was würdest du raten, verändern, verbessern?

Linda: Regelmäßige Ausleihzeiten, klare Ausleihregeln und eine gute Pflege der Bücher und Regale sind wichtig. Hin und wieder sollten kleine Projekte in der Bibliothek durchgeführt werden, um sie noch bekannter zu machen.

Wenn kein Bufdi kommt, sollte es eine kleine Lehrergruppe oder andere Freiwillige geben, die den Ausleihdienst übernehmen.

I: Vielen Dank für das Gespräch, für das Jahr intensive Arbeit, besonders in der Bibliothek, und alles Gute für  deine Pläne in der Nach- Bufdi-Zeit!

Bufdi Linda