„Eine der besten Küchen – eine Reise wert“, so begründet der Guide Michelin die Vergabe von drei Sternen. Nach Tokio, Wien oder Berlin musste nicht gereist werden, um eine „3-Sterne-Küche“ zu erleben.

Am Mittwochabend, 13. Dezember 2017, fanden etwa 70 Kolleg_innen den Weg durch Schnee- und Graupelschauer, um im Mensabereich der Schule Ringstraße das Weihnachtsessen, ein frisches, regional- faires, aufwändiges, internationales, überaus leckeres und zudem liebevoll gestaltetes Fünf- Gänge-Weihnachtsmenü zu genießen.

Die Neugier und Vorfreude im Lehrerzimmer schon Tage zuvor galt dabei mehr den Köchen und Köchinnen als der Speisenfolge. So füllte sich die TeilnehmerInnenliste rasch. „Schulleitung kocht“, das hatte es, solange die Schreiberin denken kann, noch nicht gegeben.

Der Blick in die Küche ließ staunen. Ein eingespieltes Team arbeitete konzentriert und professionell, mischte Salat, „bewachte“ die Backöfen, schnitt Brot auf, wendete Braten und Bällchen, füllte Schüsseln mit Gemüse, mit chinesischen Bratnudeln, mit Couscous, mit Gratin, beantwortete zwischendurch Fragen zum Menü, scherzte und begrüßte.

An den Mensatischen nahmen die KollegInnen Platz. Jede-r fand vor sich ein „persönliches“ Gedeck. Mensateller und Besteck hatten mithilfe dezenter Deko die langen Tische in Weihnachtstafeln verwandelt. Der „faire Dominostein“ zu Füßen lustiger Elche als Willkommensgruß wird in Erinnerung bleiben.

Ungläubig drehten einige die Speisekarte um. Zwei Seiten?

Der Abend verflog mit anregenden Gesprächen und im Genießen der einzelnen Menü-Gänge. Zwischendurch gab es Gelegenheit, den Platz zu wechseln oder sich mit einzelnen Köchen zu unterhalten. Diese fanden nach dem Hauptgang Zeit, selbst von ihren Köstlichkeiten zu essen.

Am nächsten Tag, wieder im Lehrerzimmer, war man sich einig. Die „betriebliche“ Weihnachtsfeier in Gestalt der Haute Cuisine unserer Schulleitung war einfach exzellent. Vielen Dank!

Könnte hier eine kleine Weihnachtstradition entstehen?