Donnerstag, 27.04.2017

Am Donnerstag sind wir, der Erdkunde Grundkurs, mit Herr Deurer morgens in Marburg losgefahren und, nach einmaligen Umsteigen in Hannover, gegen Mittag in Bremerhaven angekommen. Dort sind wir zuerst zur Jugendherberge gefahren und haben unsere Zimmer belegt.
Danach sind wir mit dem Bus zum Hafen gefahren, wo wir mit unserem Hafenführer Eugen Winterhohn (ein vermeintlicher Student) verabredet waren. Nach einem Gruppenbild ging es schon los. Während unserem zweistündigen Hafenrundgang hat uns Eugen viel über die Stadt Bremerhaven und Schiffe, die mal in Bremerhaven angelegt haben, erzählt.
Bremerhaven wurde gegründet, weil die Weser immer mehr versandete und die Schiffe immer größer wurden. Dadurch wurde der Bremer Hafen immer unattraktiver. Als Konsequenz kaufte Bremen 1827 Land rund 50 km nördlich von Bremen. Hier, an der 40 km von der Nordsee entfernten Wesermündung, entstand ein neuer Hafen für Bremen – Bremerhaven. Nach etwa 20 Jahren war jedoch der ´Alte Hafen´ zu klein. Der ´Neue Hafen´ entstand. Heute werden beide Häfen Bremerhavens´ nicht mehr gewerblich genutzt. Der Alte Hafen wurde zum Teil zugeschüttet, um Platz für Straßen und ein neues Shoppingcenter zu schaffen. Der noch existierende Teil wird heute hauptsächlich vom Deutschen Schifffahrtsmuseum benutzt. Unter anderem liegt hier auch das Wahrzeichen von Bremerhaven, die ´Seute Deern´ – das letzte noch schwimmende Handelsschiff mit Holzrumpf. Heute beheimatet es ein Restaurant.
Bremerhaven war damals der größte Auswandererhafen des europäischen Kontinents, erzählte uns Eugen stolz. Um an die vielen Auswanderer zu erinnern, findet man überall in Bremerhaven Statuen von Auswanderern und Stolpersteine mit Name, Land und dem Zeitpunkt der Auswanderung. Außerdem gibt es, zentral am Neuen Hafen, ein großes Auswanderermuseum. Bei einem kurzen Blick ins Foyer erfuhren wir, dass es die meisten Auswanderer Richtung Nord- und Südamerika zog, ein paar von ihnen aber auch nach Asien oder Ozeanien gingen.
Auf Grund seiner Lage in der Nähe der Nordsee liegt Bremerhaven im Tidegebiet. Das heißt, dass der Wasserstand je nach Ebbe oder Flut variiert. In Bremerhaven betragen diese Schwankungen bis zu 3 Meter. Deshalb ist Bremerhaven umgeben von großen Dämmen und die Häfen haben Schleusen. Der Wasserstand in den Hafenbecken entspricht also dauerhaft dem der Flut. Direkt an einer Schleuse des Neuen Hafens befanden sich der Bremerhavener Leuchtturm und der Willy-Brandt-Platz. Von hier aus starteten die meisten Auswanderer ihre Reise. Hieran erinnert auch ein großes Denkmal. An den Willy-Brandt-Platz grenzt der ´Zoo am Meer´. Hier könne man ausschließlich nordische Tiere beobachten, erzählte uns Eugen.
Dann erzählte er uns noch von verschiedenen Bremerhavener Schiffen, wie dem Dampfeisbrecher ´Wal´, der nicht wie häufig vermutet mit Dampf das Eis bricht, sondern von einer Dampfmaschine angetrieben wird. Zweimal ist es schon gesunken, aber mittlerweile wieder vollfunktionsfähig und half zuletzt beim Aufbau Helgolands. Er erzählte uns auch, dass in Bremerhaven das Segelboot liegt, das bisher am nächsten ohne Motor an den Nordpol fuhr – bis zu einer Entfernung von rund 600 Kilometern. In zwei Jahren würde ein Team wohl wieder mit dem Schiff gen Norden fahren. Dieses Mal aber mit Antrieb und vermutlich noch näher an den Nordpol, da die Eisgrenze dank dem Klimawandel jetzt viel weiter im Norden liegt. Am Alten Hafen fanden wir die ´Rau 9´ – ein weiteres Schiff, das Eugen offensichtlich sehr interessierte. Es war ein Walfangboot, das während des Krieges öfters die Besitzer wechselte. Weiterhin lag im Alten Hafen ein U-Boot, das man besichtigen konnte. Eugen erzählte uns, dass man damals auch häufig Boote aus Leichtzement baute. Er zeigte uns einige Exemplare. Alle anderen Rohstoffe wären damals knapp gewesen, meinte er. Bevor er uns zum Schifffahrtsmuseum führte, erklärte er uns noch kurz den Voith-Schneider-Antrieb der Bremerhavener Lotsenboote und Schlepper. Dieser ermöglicht den Booten eine hohe Manövrierfähigkeit – sie können sogar auf der Stelle drehen.
Das Schifffahrtsmuseum befand sich in einem Turm. Im Erdgeschoss war eine kleine Ausstellung zur Schifffahrt und Bremerhaven, oben im Turm war eine Aussichtsplattform. Wir freuten uns, dem eisigen Wind des Nordens einmal kurz zu entkommen und genossen den Blick. Von dort oben aus zeigte Eugen uns eine Off-Shore Trainingsanlage, in der eine Dänische Firma Mitarbeiter von Bohrinseln und anderen Off-Shore Anlagen in einwöchigen Seminaren auf das Leben auf Hoher See vorbereitet. Sogar Hubschrauberrettungen werden dort simuliert, erzählte er. Weiter des zeigte er uns den Bau des größten Windkraftwerkes und erklärte, dass Bremerhaven ein sehr wichtiger Standort für Off-Shore Windanlagen ist. Zu guter Letzt zeigte er uns noch das viert größte Kreuzfahrtschiff, welches zurzeit in Bremerhaven anliegt.
Anders als in anderen Städten gibt es in Bremerhaven keinen zentralen Marktplatz, um den alles gebaut wurde und wird. Ursprünglich nur als neuer Hafen gedacht, hat sich hier alles vom Hafen aus ausgedehnt. Bremerhaven zählt heute knapp 115.000 Einwohner und gilt als größte Stadt an der Nordsee. Auch wenn es eine Hochschulstadt ist, begegnet man hier kaum Studenten. Bremerhaven ist mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum, dem Klimahaus 8° Ost, dem Deutschen Auswandererhaus und dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung aber trotzdem eine sehr wissenschaftlich geprägte Stadt.
Abends fuhren wir dann gemeinsam mit dem Bus zur Jugendherberge, wo wir nach dem Essen noch einen Schülervortrag zum Thema Klimawandel hörten.

 

Freitag, 28.04.2017

Am Freitag besuchten wir das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost direkt in Bremerhaven. Dieses Ausstellungshaus befindet sich auf dem 8. Östlichen Längengrad und hat uns eine kleine Reise um die Welt beschert. Um Punkt neun Uhr standen wir vor dem Klimahaus, um unsere Expertin Dr. Susanne Nawrath für ein Expertengespräch zu treffen. Dr. Nawrath ist wissenschaftliche Ausstellungsleiterin im Klimahaus und begann uns die Anfänge des Klimahauses und den Klimawandel selbst, mithilfe einer PowerPoint Präsentation, näher zu bringen. Das Klimahaus wurde 2009 eröffnet und ähnelt äußerlich einem Schiff. Die Reise am 8. Östlichen Längengrad beginnt in Isenthal, der Schweiz. Weiter geht es dann zur zweiten Station Sardinien in Intalien, danach Kanak in Niger, Ikenge in Kamerun, Königin-Maud-Land in der Antarktis, Satitos in Samoa und Gambell in Alaska. Beendet wird die Reise wieder in Hallig Langeneß in Deutschland und schließlich im Bremerhaven. Um aber das ganze Klimahaus besser verstehen zu können, begann Dr. Nawrath noch einmal ganz weit in der Vergangenheit. Sie erzählte von Svante Arrhenius, einem schwedischer Forscher und Chemiker. Dieser untersuchte die Atmosphäre, wie auch Klimaschwankungen. Er erkannte, dass sich durch zu viel Kohlenstoffdioxidfreigabe, wie beispielsweise durch Vulkanausbrüche, bei welchen Kohlenstoffdioxidgehalte freigesetzt werden, das Erdklima aufheizt und dies einen Temperaturanstieg verursacht.
Auch der Anstieg der globalen Mitteltemperatur wurde uns anhand vieler Grafiken erklärt. Die globale Mitteltemperatur, welche durch instrumentelle Messungen rekonstruiert wurde, hat sich nämlich seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Phasen erhöht. Auf der uns gezeigten Mittelkurve konnten wir teilweise starke Schwankungen zwischen den einzelnen Jahren erkennen. Die Mitteltemperatur war in 30- Jahresperioden um 0,8°C gestiegen und die bisher wärmsten gemessenen Werte liegen fast alle bereits im 21. Jahrhundert. Die zukünftige Klimaänderung kann durch Modellrechnungen nachgebildet werden, wobei aber sehr viel berücksichtigt werden muss. Auch Szenarienrechnungen lassen sich für die kommenden Jahre im 21. Jahrhundert aufstellen.
Grund für die Erhöhung der Temperatur ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle und Erdöl, die Sonnenaktivität und die, wie schon von Arrhenius erwähnte, Freisetzung an Treibhausgase (Methan, FCKW, Kohlenstoffdioxid).
Auch der El Nino wurde aufgegriffen. Dies ist ein Naturphänomen, welches entsteht wenn sich das Wasser im östlichen Pazifik stark erwärmt. Durch den El Nino können die Passatwinde, welche wir im Unterricht bereits kennengelernt haben, in die andere Richtungen strömen und das warme Wasser staut sich somit an der Küste Südamerikas an. Dies hat dann Auswirkungen auf andere Erdteile. Es können beispielsweise Dürren, oder Überschwemmungen auftreten. Der El Nino 2016 war einer der stärksten der letzten 50 Jahre. Sehr häufig sind dadurch die Landwirtschaft, Fischerei oder die Meerestiere betroffen.
Nun zu weiteren schweren Auswirkungen des Klimawandels. Dieser macht sich in den Alpen besonders bemerkbar. Durch die Erwärmung im Alpenraum kommt es zu Gletscherschmelzen, zu früher Schneeschmelze, Niederschlagsveränderung und sinkendem Grundwasserspiegel. Die Gletscher haben bereits einen großen Teil ihrer Masse verloren. Durch die hohe Niederschlagsmenge kommt es zu Erdrutschen und zusammen mit dem abschmelzenden Gletschereis zu einem Anstieg des Wasserpegels. Auch die Pflanzenvielfalt verringert sich durch den Temperaturanstieg. Selbstverständlich bekommt auch der Mensch die Auswirkungen direkt zu spüren, denn der Hauptverdienst der Bewohner in den Alpen kommt durch den Tourismus. Wanderpfade verschwinden durch die Erdrutsche und die Angst vor Lawinen macht sich bei den Menschen breit, so geht auch der Tourismus zurück.
Nun werfen wir einen weiteren Blick auf das arktische Ökosystem. Das arktische Meereis schmilzt ab und es liegt in Alaska sogar ein Temperaturanstieg von 3-4°C vor. Durch das zurückgezogene Eis müssen die Walrosse auf das Festland ausweichen und sammeln sich somit an den Küstengebieten von Alaska an.
Die schmelzenden und abbrechenden Eismassen sorgen aber auch für den Anstieg des Meeresspiegels, genauso wie die Erwärmung der Temperatur durch welche sich die Meere und Ozeane ausdehnen. Das hat zur Folge, dass Landmassen überschwemmt werden können, kleine Inseln werde teilweise komplett verloren gehen und die davon betroffene Bevölkerung wird ihre Heimat verlieren.
Einmal kurz zusammengefasst wird der Klimawandel überwiegend negative Folgen haben. Unsere Ökosysteme sind gefährdet (Korallenriffe, Wälder usw.), es wird mehr extreme Wetterereignisse geben und der Nahrungsanbau, wie auch unsere Gesundheit sind gefährdet.
Es gibt jedoch bereits Lösungsansätze in der Klimapolitik, wie beispielsweise das Übereinkommen von Paris. Bei diesem Aktionsplan soll die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C begrenzt werden. Auch internationale Klimaschutz-Organisationen, wie 350.org, wurden gegründet.
Nach dem Expertengespräch begann unsere Reise durch das Klimahaus und wir erlebten die Tour, die Axel Werner entlang des 8. Östlichen Längengrads machte, fast täuschen echt nach. Wir bekamen die Temperaturunterschiede am eigenen Körper zu spüren und lernten in jedem anderen Land eine Familie kennen, die uns die Umstände und Lebensweisen in ihrem Land näherbrachte. Teilweise sprachlos von den bewegenden Geschichten und den faszinierenden Tieren, gingen wir durch das Klimahaus. Das Besondere am Klimahaus war, dass wir oft die Sachen und Dinge selbst anfassen durften. Wir benötigten über zwei Stunden um durch das Klimahaus zu kommen und hätten an manchen Stellen doch lieber einen längeren Halt gemacht. Am Ende unserer Tour durften wir Dr. Nawrath noch einmal sich eventuell ergebene Fragen stellen. Wer wollte konnte dann noch einmal zurück ins Klimahaus oder in das Columbus Center sich mit einem Mittagessen stärken. Bis zum Abendessen hatten wir also freie Zeit und auch danach haben wir uns selbst beschäftigt oder uns zusammengesetzt um gemeinsam Gesellschaftsspiele zu spielen.

 

Samstag, 29.04.2017

Am Samstag machten wir uns, nach dem Frühstück in der Jugendherberge, mit unseren Sachen auf den Weg zum Alfred-Wegener-Institut (AWI). Dies ist ein Institut für Meeres- und Polarforschung, benannt nach dem Polarforscher und Geowissenschaftler Alfred Wegener und wurde 1980 gegründet. Unsere Führung sollte uns Einblicke in die verschiedenen Arbeits- und Forschungsbereiche bringen.
Im AWI wollten wir unsere Sachen an der Garderobe abstellen. Schon dabei fiel auf, dass der ganze Raum voll mit zugeschweißten Kisten stand. Unsere Führerin Margret Grobe erzählte uns, dass diese vom Deutschen Forschungsschiff, der Polarstern, kamen. Die „Polarstern“ war am vorherigen Wochenende in Bremerhaven angekommen und konnte dort einen Tag lang besichtigt werden – ein Angebot, das mehrere tausend Menschen wahrnehmen wollten.
Bevor wir durch die Ausstellung und die Forschungsabteilungen gingen, bekamen wir noch einige Basisinformationen zum Institut. Insgesamt hat das AWI 1000 Mitarbeiter von denen aber nur die Hälfte fest angestellt ist. Die andere Hälfte sind projektgebundene Wissenschaftler. Die Projekte laufen in der Regel ein paar Jahre und können gegebenenfalls verlängert werden. Spätestens nach der Verlängerung müssen sich die Wissenschaftler aber nach neuen Projekten umschauen. Wissenschaftler müssen heutzutage also sehr flexibel sein.
Die Forschungen am AWI gliedern sich in Geo-, Bio- und Klimawissenschaften. Grundsätzlich werden im Institut nur die Sprachen Deutsch und Englisch angewendet. Finanziert wird das Ganze größtenteils vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, aber auch vom Land Bremen.
Der besondere Schwerpunk der Führung lag im Bereich der Expeditionen, hauptsächlich in der Antarktis (Südpol). Dort betreibt das AWI die Forschungsstation Neumayer III, benannt nach dem deutschen Polarforscher Georg von Neumayer und seit 2009 in Betrieb. Diese steht auf dem Ekström-Schelfeis an der Atka-Bucht. Sie ist rund doppelt so groß wie ihre Vorgängerin, die Neumayer-Station II. Besonders an dieser Station ist die neuartige Unterkonstruktion. Die Station wächst sozusagen mit dem Schnee. Im Schneekeller befindet sich eine Hebevorrichtung. Bewegliche Stelzen verhindern, dass die Station im Neuschnee versinkt. Wenn die Stelzen einzeln angehoben werden, werden die Lücken von unten mit Schnee verfüllt, um wieder Standfestigkeit zu erlangen. Da das Schelfeis immer weiter Richtung Ozean weggedrückt wird, wandert auch die Station immer näher ans Wasser. Am Ende ihrer Nutzungszeit, wenn sie zu nah am Wasser ist, kann die Neumayer Station III wieder vollständig abgebaut werden, ohne etwas zu hinterlassen. Auch ihre Vorgängerin, die Neumayer-Station II, wurde möglichst umweltfreundlich entworfen. Bei ihr blieben jedoch zwei große Metallrohre im Eis zurück, welche irgendwann ins Meer fallen werden. Geforscht wird hier in den Bereichen Meteorologie, Geophysik, Luftchemie, Infraschall und marine Akustik.
Besonders hervorgehoben hat Frau Grobe an dieser Stelle die sehr enge Zusammenarbeit der Forschungsanstalten der verschiedenen Nationen. So habe man damals, bei der Entdeckung des Ozon-Lochs, die Daten der verschiedenen Einrichtungen verglichen. Auch heute ist die Zusammenarbeit noch sehr eng – Flüge an die Antarktis werden anderen Forschungseinrichtungen mitgeteilt, um eventuell Materialien und Wissenschaftler mitzunehmen und so die Kosten und Umweltbelastung möglichst gering zu halten.
Das AWI arbeitet hauptsächlich in der Antarktis und Arktis, aber auch in anderen Bereichen unserer Welt wird geforscht. Aktuell viel in der Nähe Grönlands, da hier, genauso wie an der Arktis und Antarktis, mit starken Auswirkungen des Klimawandels zu rechnen ist. Die Gletscher und Eisflächen schmelzen, was von vielen Bewohnern Grönlands noch als durchaus positiv angesehen wird: Die Landwirtschaft profitiert und viele Fischarten wandern immer weiter gen Norden. Dadurch verringert sich jedoch der Salzgehalt im Meer vor Grönland, weshalb einige Forscher fürchten, dass der Golfstrom durch den Klimawandel abschwächen oder gar ganz zum Stillstand kommen könnte. Der Golfstrom bringt sehr viel Wärme nach Nordeuropa – ein Stopp dieses Wärmelieferanten würde hier also ein starkes Sinken der Temperaturen als Folge haben. Das AWI plant deshalb gerade eine weitere Exkursion in den Norden.
In den Forschungsabteilungen des AWI zeigte uns Frau Grobe zwei verschieden Labore: Im ersten analysieren Wissenschaftler die Bestandteile von Meeresbodenproben aus verschiedenen Bereichen und Tiefen. Im zweiten werden Eisproben aus der Antarktis analysiert. Anhand dieser Eisproben lässt sich die Luftkonsistenz vergangener Zeiten ermessen, da sich ab einer gewissen Eisdicke Luftblasen im Eis bilden. Im Labor der Eisproben wird bei minusgraden gearbeitet. Uns war schon nach wenigen Minuten zu kalt, doch Frau Grobe beruhigte uns – die hier arbeitenden Forscher hätten spezielle Anzüge für hiesige Temperaturen. Allgemein hätten sich die Forschungsbedingungen der Forscher verbessert. Ein langfristiger Forschungsaufenthalt sei nun viel erträglicher für die Menschen.
Wir waren sehr erstaunt, wie involviert Deutschland in der Klimaforschung weltweit ist und hoffen, dass dies auch längerfristig so bleibt. Frau Grobe erzählte uns, dass mittlerweile der größte Teil der Besucher des AWIs an den Klimawandel glaubt und den Forschungsergebnissen vertraut. Allgemein sei das Bewusstsein für die Problematik in Deutschland weit verbreitet. Ihre amerikanischen Kollegen hätten, wegen Donald Trumps Umweltpolitik, nicht das Glück auf so viel Verständnis für ihre Arbeiten zu treffen.
Dies war auch schon der Abschluss unserer Exkursionsfahrt nach Bremerhaven. Nach der Führung durch das AWI haben wir uns nur noch – an einigen Statuen und Stolpersteinen vorbei – Richtung Bahnhof begeben, und sind von dort aus über Hannover zurück nach Marburg gefahren.

Chantal Becker und Leon van Alphen

 

Schulzeitung 2017 2

Ausgabe 02/2017:

Das Blättern in der SWF-Version wird möglich, wenn die Maus in die Ecke unten rechts der jeweiligen Seite positioniert wird.

DSC00580c

Montag, 1.5.: Eintreffen der estrellas in El Puerto de Santa María

Wir haben uns um 10 Uhr am Bahnhof in Marburg getroffen, dann sind wir mit dem Zug nach Frankfurt gefahren und mit dem Bus nach Frankfurt Hahn. Von dort aus sind wir mit dem Flugzeug nach Jerez geflogen. Als wir dort ankamen, wurden wir mit dem Bus zur Plaza de Toros (dem Platz der Stierkampfarena) gefahren und wurden dort von den Gastfamilien empfangen. Die Reise dauerte etwa 12 Stunden, während der die Gruppe, welche aus verschiedenen Klassen und Kursen stammten, Zeit hatte, sich zu finden und Zeit miteinander zu verbringen. 

Noah Masloff, Yannic Damm, Lara Schwald, Maja Grosch

 

Dienstag, 2.5.: El Puerto de Santa María

Am Dienstag, dem 2.5., haben wir mit unserer Gastfamilie gefrühstückt, bevor wir uns auf den Weg zur Schule gemacht haben. Zuerst haben wir uns unseren Spanischlehrerinnen Loli und Silvia vorgestellt und dann gemeinsam einen Markt in El Puerto de Santa María besucht. Dort mussten wir mit Hilfe der Einheimischen Fragen beantworten und Rezepte herausfinden. Um ein Uhr ging es dann zum Mittagessen zurück zu unseren Gasteltern. Am Nachmittag hatten wir freie Zeit und haben uns gemeinsam am Strand verabredet. Dort haben wir uns bei 25˚C gesonnt, unterhalten und sind geschwommen. Am Abend haben wir mit einer der Spanischlehrerinnen eine Stadtführung mit einer Rallye unternommen. Dabei konnten wir viel über die Stadt, verschiedene Läden und die Freundlichkeit der Spanier lernen. Durch das Unterhalten mit den Leuten konnten wir sehr gut unser Spanisch und unsere Aussprache verbessern. Danach haben wir in Kleingruppen den restlichen Abend verbracht und waren essen.

Jasper Pfaff, Marvin Hillenbach, Malin Höhl, Leoni Prinz

  

Mittwoch, 3.5.: Stürmische (Ge-)Zeiten

Am Mittwoch unserer Spanienreise gab es zuerst Frühstück in den Familien, anschließend hatten wir vier Stunden Spanischunterricht in der Sprachschule.  Gegen Mittag gab es ein sehr leckeres Mittagessen, bestehend aus Spaghetti, Tortilla de Patatas (Kartoffelomelett) und Erdbeeren mit Zucker, bei unseren Gastfamilien. Eigentlich war ein Surf- und Kayakkurs für uns geplant, jedoch hatten wir an diesem Tag leider mit dem Wetter ein wenig Pech, sodass wir im Naturpark vor Ort eine Rallye und anschließend einige Spiele spielten. Später fuhren wir mit dem Bus wieder zurück nach Cádiz und spazierten in Gruppen zum Strand um dort ein Picknick unter Palmen zu machen. 

Maja Wild, Hannah Pitz, Mathea Wege, Julia Brück, Marie Müller

  

Donnerstag, 4.5.: Unser Ausflug nach Cádiz

Zuerst gab es wie immer Frühstück in der Gastfamilie, danach sind wir, wie jeden Tag, in die Sprachschule gelaufen und verbrachten dort unseren letzen Vormittag mit spanischer Kultur. Wir hörten Musik, "Despacito" von Luis Fonsi, zu der wir später singen sollten, und tanzten Flamenco zur traditionellen andalusischen Musik.

Gegen 13:30 Uhr sind wir diesmal nicht nach Hause gegangen, um ein leckeres almuerzo (Mittagessen) mit der Gastfamilie zu essen, sondern bekamen ein Lunchpaket und fuhren mit einer Fähre von El Puerto de Santa Maria nach Cádiz, einer Halbinsel im Atlantik. Dabei bekamen wir sogar einige Delfine zu sehen.

Marta, die Sekretärin der Sprachschule, machte mit uns in Cádiz eine kleine Stadtrally. Dabei zeigte sie uns die wichtigsten Orte mit besonderer Bedeutung für Cádiz und Andalusien. Nebenbei erzählte sie uns viel über die Geschichte von Cádiz.

Am Abend haben wir ein Tapasabend gemacht in einem typischen spanischen Tapasrestaurant und so einen kleinen und schönen Abschluss gehabt. Wir bekamen verschiedene Gänge serviert mit Gemüse, Fisch, Fleisch und weiteren spanischen Spezialitäten. So konnten wir einen weiteren Teil der spanischen Kultur kennenlernen.

Lara Rink, Lisanne Becker, Alexander Jackisch, Oliwia Waszczyk

 

Freitag, 5.5.: ¡Vamos!

Am letzten Tag hieß es dann Abschied nehmen. Nachdem wir morgens noch bei den Gastfamilien gefrühstückt hatten und uns dann verabschiedet hatten, trafen wir uns alle wieder an der Plaza de Toros. Von dort aus sind wir dann mit einem Shuttelbus nach Jerez zum Flughafen gefahren. Dort hatten wir nach der Gepäckaufgabe noch ein bisschen freie Zeit, bevor es dann durch die Sicherheitsschleuse ging. Nach ein bisschen Wartezeit durften wir dann ins Flugzeug. In den zweieinhalb Stunden zurück nach Frankfurt haben die meisten von uns geschlafen. Wieder in Deutschland angekommen, haben wir zuerst unser Gepäck abgeholt und dann etwas gegessen, bevor wir mit dem Shuttlebus zum Frankfurter Bahnhof gefahren sind. Nach zwei Stunden mit dem Shuttlebus, einer halben Stunde Aufenthalt am Bahnhof und einer Stunde im Zug sind wir dann wieder in Marburg angekommen, wo wir von unseren Eltern abgeholt wurden.

Lena Bastian, Jana Nußberger, Leonie Reimers, Dana Becker, Jasper Pfaff, Marvin Hillenbach, Malin Höhl, Leoni Prinz

 

Europa in der Grundschule

In den letzten zwei Wochen beschäftigten sich alle Kinder der Grundschule intensiv mit Europa. Dabei erfuhren sie viel über die kulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten einiger europäischer Länder und die Bedeutung der EU.

Am Donnerstag, den 27.04.17 fand der alljährliche Europa-Projekttag statt. Jede Klasse wählte ein europäisches Land aus mit dem sie sich beschäftigten und Informationen dazu sammelten. Mit Hilfe von Bildern und kurzen Texten wurden die Ergebnisse auf einem großen Poster dokumentiert. Während anschließend jeweils zwei Kinder aus jeder Klasse ein „anderes Land besuchen gingen“, blieben 2 Kinder in ihrem Klassenraum und präsentierten den Mitschülern, die aus den anderen Klassen kamen „ihr Land“. Sie stellten unter anderem die Hauptstadt, die Flagge, Spei­sen, Sehenswürdigkeiten und ein bekanntes Kinderbuch oder eine landestypische Geschichte vor. Am Ende des Schulvormittags kamen alle Schüler wieder in ihren Klassen zusammen und berichteten mit Hilfe eines von ihnen ausgefüllten Arbeitsblattes, was sie über die anderen Länder gelernt hatten. Auch dieses Jahr hat der Projekttag den Kindern viel Spaß gemacht.

 

Sofort im Anschluss daran fand vom 03.05.- 07.05.17 ein Erasmus- Projekttreffen mit 10 Lehrkräften aus 5 Ländern statt.

Auf der Willkommensveranstaltung wurden die Gäste von den Schülern aus den Klassen 3 und 4, dem Chor und einigen Bläsern aus dem Jahrgang 6 musikalisch begrüßt.

 

Für das Projekttreffen erstellten die Schüler eine Präsentation über ihre Lieblingsbücher und deutsche Kinderbuchautoren.

Diese Aufgabe wurde in den letzten Wochen mit viel Engagement angegangen, und so konnten die Kinder den Gästen einige kreative Präsentationen darbieten. In den 4. Klassen gelang es darüber hinaus, Kinderbuchautoren nicht nur in deutscher sondern auch in englischer Sprache vorzustellen.

 

Die Lehrerinnen aus den Partnerländern Malta, Italien, der Slowakei, aus Schweden und England konnten sich davon überzeugen, dass die Grundschüler in Gladenbach nicht nur über ein gutes Europawissen verfügen und dieses selbstbewusst vortragen, sondern dass sie auch europäischen Besuchern sehr offen und aufgeschlossen begegnen.

 

Heute am Freitag morgen sind wir früher aufgestanden. Dann haben wir die Koffer gepackt und die Zimmer aufgeräumt. Als wir fertig waren haben wir die Koffer vor der Jugendherberge abgestellt, und sind zum Frühstück gegangen. Dabei haben wir uns Lunch Pakete gemacht.

Nach dem Frühstück mussten wir leider noch auf die Busse warten. Gott sei Dank kamen sie dann doch noch.

Jetzt sitzen wir im Bus und haben gerade einen Film geguckt und dabei die drei Berichte für die Homepage geschrieben.

Wir freuen uns aber auch schon ganz doll auf zu Hause!

 

IMG 4321

 

IMG 4323

Fleißige Schreiberinnen bei der Arbeit

Frau Berg und Herr Horber haben uns um 07:30 geweckt. Heute hat das Frühstück sehr gut geschmeckt. Es gab Brötchen, Brot, Kakao, Nutella, Himbeeren und vieles mehr. Nach dem Frühstück war das erste Mal ZOK (Zimmer Ordnungs Kontrolle) mit Verbesserungstipps.

Danach haben wir „Watt unter der Lupe“ gemacht. Es war sehr interessant. Wir haben z.B. gelernt: Wenn man sich nicht sicher ist ob es ein Bernstein ist, soll man den Stein in ein Liter Glas mit Wasser und acht Esslöffel Salz füllen. Oder, dass ein Seestern an den Armspitzen die Augen haben.

Danach gab es Mittagessen. Es gab:  Hähnchenschenkel mit Reis und einer Soße. Es war wie immer sehr lecker. Dann hatten wir eineinhalb Stunden Freizeit. Wir konnten Tischtennis, Billard, Basketball, Fußball, Tischkicker, Volleyball oder etwas Anderes im Zimmer spielen.

Um 14:30 sind wir zu einem Abenteuerspielplatz gewandert. Auf dem Weg haben wir einen Stopp bei einer Eisdiele gemacht. Das Eis war sehr lecker. Es hat aber sehr anders als in Gladenbach geschmeckt. Dann sind wir weitergegangen und am Hafen vorbeigekommen. Es war gerade Hochwasser.

 IMG 4266

 

IMG 4275

 

 HW im Hafen von Büsum NW im Hafen von Büsum
(2 Tage später)

Als wir dann endlich am Spielplatz waren und die Geräte gesehen haben, sind wir sofort los gerannt. Er war sehr cool. Es gab: zwei Rutschen, ein riesengroßes Klettergerüst, zwei Schaukeln, und noch viele coole Sachen mehr.

P3280025

Danach sind wir wieder zurück zur Jugendherberge gegangen. Es gab sofort Abendessen. Wir mussten nur noch Hände waschen. Es war sehr lecker. Es gab: verschiedene Salate und Brot (Brötchen). Anschließend konnte man sehen wie die Fische gefüttert werden. Um 19:30 sollten wir im Tagesraum in unsere Tagebücher schreiben. Danach haben wir zusammen als Klasse sehr schöne Spiele gespielt. Anschließend um 21:00 sollten wir auf unseren Zimmern bleiben um uns Bettfertig machen. Um 21:45 sollten wir in den Betten bleiben und konnten noch bis 22:00 reden. Ab 22:00 sollten wir die Lichter ausmachen und schlafen.

Das war unsere Nacherzählung, geschrieben während der Busfahrt nach Hause.



 

Heute Morgen wurden wir von Frau Berg, unserer Klassenlehrerin, früher geweckt, denn wir wollten alle zusammen eine Wattwanderung mit Mai-Britt, unserer Wattführerin, machen.

Als wir gefrühstückt hatten und mit allem fertig waren, gingen wir gut ausgerüstet mit Gummistiefeln und dicken Klamotten los. Als wir dort ankamen, war es sehr windig. Wir fanden viele Lebewesen des Watts, wie zum Beispiel Miesmuscheln, Wattschnecken, Herzmuscheln, eine pazifische Auster, eine amerikanische Schwertmuschel und Wattwürmer.
Danach sollten wir jagen wie Möwen. Das ging so: Man trampelt mit den Füßen in einer Wattpfütze herum, so kommen die noch lebendenden Herzmuscheln an die Oberfläche,wo die Möwen sie knacken und anschließend verzehren.
Später sollte jeder sich eine Wattschnecke suchen. Zuerst hat Mai-Britt etwas über die Schnecken erzählt, dann sollte jeder seine Wattschnecke in eine kleine Pfütze tunken und danach schütteln. Die Wattschnecken denken so, dass die Flut kommt und öffnen ihre Haustür. Und tatsächlich: Ein paar Schnecken steckten ihre Nase heraus. Das war toll!
Außerdem hat Mai-Britt noch etwas über Ebbe und Flut erzählt. Der Mond zieht das Wasser der Nordsee an. Nachdem noch ein paar Fotos geschossen wurden, war auch leider schon die Wattwanderung zu Ende.

IMG 4276

Nach dem Mittagessen war ZOK, das heißt: Zimmerordnungskontrolle.

Dann hatten wir die Wahlgruppen. Zur Auswahl standen: Schwimmbad, Taschen bemalen und Bernstein schleifen und anschließend zu einer Kette bearbeiten.
Das hat jedem Spaß gemacht! Nachdem alles beendet war, gab es ein großes Spieleturnier: Ball über die Schnur und na klar, wir – die 5F1 haben gewonnen!
Trotzdem waren die anderen Klassen nicht traurig, sondern haben uns den Sieg gegönnt.
Nach einiger Zeit war die Siegerehrung, wir haben eine Urkunde bekommen.

IMG 4283

 

IMG 4286

 

IMG 4300

 

 IMG 4304

 

Dann war leider schon der Abschiedsabend. Die Mädchen hatten schicke Klamotten an. Die Jungs nicht, sonst hätte Herr Horber gedacht "läuft da was schief"? – Also im Klartext; er hätte sich Sorgen gemacht.
Am Ende des Abends haben wir noch lustige Spiele gespielt. Wie zum Beispiel Schnick Schnack Schnuck in Amphibien Version. Trotz Freude auf zu Hause viel ihnen der Abschied schwer...

Galina K. und Leni R.

Heute nach dem Frühstück haben wir um 9:00 „Das schönste Zimmer“ gemacht. Um 8:15 Uhr sind alle hochgegangen. Wir haben alle noch die Zimmer aufgeräumt. Um 9:30 Uhr sind wir alle auf den Hof der Jugendherberge gegangen. Da haben wir die Zettel für die „Stadtralley“ bekommen. Die war ganz schön schwer. Nach der Rallye sind manche in die Jugendherberge zurück gegangen. Die Restlichen sind in der Stadt geblieben. In der Stadt sind wir wieder in Gruppen rumgegangen. Nach ca. einer Stunde sind wir in die Jugendherberge zurückgelaufen. Da sind wir in die Zimmer gegangen. Um 12:00 Uhr sind wir zum Mittagessen gegangen. Es gab: Blumenkohlsuppe, American Pancakes und Gemüse. Dann gab es noch irgendwelche Kartoffeln und Apfelsaft.

Um 13:00 Uhr sind wir mit der 5F4 ins „Multimar Wattforum“ gefahren. Nach ungefähr 45 Minuten Fahrt sind wir dort angekommen. Draußen stand eine 3D-Karte von einem Teil der Nordsee. Als wir reingekommen sind haben wir erstmal unsere Sachen abgestellt. Danach haben wir eine Führung bekommen. Die Frau war total nett. Nach der Führung haben wir Zettel mit 6 Aufgaben und 2 Bonus Aufgaben gekriegt. Als wir das gelöst haben sind wir noch zu einer Station gegangen, die die Geschwindigkeit misst. Fast alle haben die maximale Geschwindigkeit von 60 km/h erreicht. Andere sind in das große Aquarium gegangen. Da waren Fische drin, die stark gefährdet oder fast ausgestorben sind, wie z. B. Der Stöhr oder Fische wie Seelachs und Kabeljau, die wir essen.
Eines der coolsten Tiere ist der Pottwal gewesen. Er war das größte Tier im Multimar Wattforum. Letztes Jahr sind 20 Pottwale gestrandet, die sich in der Nordsee verirrt haben. Alle 20 sind gestorben. Das war schrecklich. Danach sind wir ins Labor gegangen, da haben wir Experimente gemacht.

Experiment 1:

Das erste Experiment ist mit Miesmuscheln gewesen (Miesmuscheln sind platt und heißen auf Hochdeutsch „Moosmuschel“). Wir hatten 2 Behälter mit trübem Wasser. In den einen haben wir 8 Miesmuscheln reingetan. Nach ca. 30 Minuten war das Wasser sehr, sehr klar. Da konnte man sehen, dass manche Miesmuscheln „Scheinkot“ hinterlassen.

Experiment 2:

Als nächstes haben wir etwas über „Seesterne“ gelernt. Seesterne haben 1.000 Saugnäpfe. Sie haben am Ender der Tentakel Augen und in der Mitte den Mund. Die Seesterne sind in der Zeit ständig im Glas gekrabbelt. Unserer Seestern ist in der 2. Runde gelaufen.

Experiment 3:

Als nächstes haben wir „Seepocken“ unter dem Mikroskop beobachtet. Nach einigen Minuten haben sich die Seepocken geöffnet. Aus den Seepocken kam ein kleiner Fächer mit dem sie Luft zufächeln und Beute zu sich nehmen.

Nach dem Labor sind wir noch zu einem Wasserbecken gegangen, bei dem wir Sturmflut gemacht haben. Der Flussteich ist überflutet gewesen. Um 17:00 Uhr sind wir noch zum Eidersperrwerk gefahren. Da war es so windig. Als wir runter geschaut haben, war die Strömung richtig stark, so dass wenn jemand reingefallen wäre, dass er sofort tot gewesen wäre. Um 18 Uhr sind wir nach Hause gefahren. Da gab es Abendessen. Nach dem Abendessen haben wir gespielt. Gleich gehen wir ins Bett - Tschüss!

 

Europaschule Gladenbach

Dr.-Berthold-Leinweber-Str. 1
35075 Gladenbach

Tel. +49 - (0)6462 9174-11
Fax +49 - (0)6462 9174-19
e-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Europaschule Gladenbach, V3.5

Impressum
Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang